Schiefbahn: Kunstrasenplatz soll neuen Schub für Vereine bringen

Schiefbahn: Kunstrasenplatz soll neuen Schub für Vereine bringen

Am neuen Kunstrasenplatz in Schiefbahn wird gebaut. Auch Kinder greifen zur Schaufel.

Schiefbahn. "Ich erhoffe mir davon einen Schub für den Vereins- und Schulsport", sagte der Vorsitzende des SC 08 Schiefbahn, Norbert Kothen. Und hatte dabei den neuen Kunstrasenplatz an der Siedlerallee im Blick, für den am Mittwochabend der symbolische erste Spatenstich erfolgte. Bis zum Oktober soll alles fertig sein, der 68x105 Meter große Kunstrasenplatz ist dann bespielbar.

Auch der Leiter der SC-Jugendabteilung, Leszek Stefanski, freut sich: "Endlich ist die Zeit der Trainings- und Spielausfälle vorbei." Vor etwa einer Woche hatte man bereits mit der Abfräsung des Tennenbelages begonnen.

"Das Spielfeld wird 22 Zentimeter höher sein als das bisherige, so sparen wir Abräumkosten", erklärte der städtische Bauleiter Frank Magon. Ihm stehen aus Mitteln des Konjunkturpaketes II 615 000 Euro zur Verfügung. Insgesamt dürfte der Platz aber rund 644 000 Euro kosten. Frank Magon: "Die restlichen Gelder nehmen wir aus Mitteln des laufenden Unterhalts, denn davon wird die längst überfällige neue Trainingsbeleuchtung gezahlt."

Angeführt von Bürgermeister Josef Heyes kamen zahlreiche Kommunalpolitiker und für den Sport verantwortliche Stadtverwalter, aber auch Kinder zum Spatenstich. "Hoffentlich können wir auf dem Platz bald spielen", sagte der neunjährige Leon. Gemeinsam mit Rico, Nico, Charlotte und Amelie griffen auch fünf Jungkicker vom SC zum Spaten. Derzeit spielen im Verein in elf Mannschaften 250 Kinder und Jugendliche, schon ein Jugendteam mehr als in der vergangenen Spielzeit. "Es wird weiteren Zulauf geben, dies wird uns weiter nach vorne bringen", darin sind sich die Verantwortlichen des Fußballclubs einig.

Bauleiter Frank Mangon nannte weitere Details der folgenden Arbeiten. Die ersten Baumaßnahmen erledigt die Firma Strabag, die elastische Tragschicht und die Kunstrasenfläche auf einer Gesamtfläche von 7810 Quadratmetern trägt das Unternehmen Polytan auf. In der kommenden Woche wird das Entwässerungssystem verlegt. Im September kommt dann der ersehnte Kunstrasenbelag. Die Zeit der staubigen Asche ist danach vorbei.