Närrisch kostümiert unter 11 Euro

Heute ist Altweiber und Sie haben noch kein Kostüm? Hier kommt die rettende Idee. Fragen Sie einfach mal bei der Apotheke nach.

Kreis Viersen. Oh je, nur noch elf Stunden bis zum „Jeck Yeah“ und immer noch kein passendes Kostüm für die Altweiberfeier? Wir nennen heute einige Accessoires, die nicht für 111, sondern für unter 11 Euro zu haben sind und im karnevalistischen Fundus nicht fehlen sollten. Kombiniert mit Kleidungsstücken aus dem Schrank, steht eine Verkleidung im Handumdrehen.

Foto: Kurt Lübke

Ein „Must-have“, also etwas, das man auf jeden Fall im Schrank haben sollte, ist ein Ringel-Shirt. Ob rot und weiß, blau und weiß oder schwarz und weiß gestreift — damit lässt sich, kombiniert etwa zur Jeans, schon eine Menge machen.

Foto: Kurt Lübke

Ein rotes Halstuch und eine Matrosenmütze auf den Kopf, geringelte Socken unter der aufgekrempelten Hose — ab geht’s mit Ahoi ins Helau.

Foto: P.H./Red

Und was die Kölner können, können die Jecken vor der Haustür schon lange. In Anrath, St. Tönis oder Kempen gibt es zwar keinen Dom, aber eine Skyline mit St. Johannes, St. Cornelius oder St. Marien bekommen wir auch hin. Warum also nicht die Linienführung, die man von so vielen Autoaufklebern her kennt, mit einem Textil-Eddingstift aufs eigene Ringel-Shirt übertragen? Herzchen und Ortsname oder „Klappertüüt“ daneben - da werden die Feiernden am Nachbar-Stehtisch Augen machen.

Foto: A.S./Red

Ein schwarz-weißes Shirt zu einer schwarzen Hose ist die perfekte Grundlage für einen Patominen. Und zugleich die Überleitung zu Accessoire 2: Eine Fliege in knalligem Rot. Sie ist ein schnell umgebundener Hingucker. Mit weißen Handschuhen ist der Pantominen-Look gesetzt. Wer’s perfekt mag, komplettiert denn Look mit einer Baskenmütze.

Diese Baskenmütze zum schwarz-weißen T-Shirt und einer legeren Weste, dazu ein gemalter schmaler, geschwungener Schnäuzer - so steht binnen weniger Minuten ein Franzose vor dem Spiegel.

Hosenträger sind ebenfalls ein dankbares karnevalistisches Zubehör: Jeans, ein knalliges T-Shirt in Rot oder Gelb, dazu die Hosenträger in der jeweils anderen Farbe oder bunt wie eine Konfetti-Mischung - und ein kleines Hütchen auf den Kopf… Da ist im Festzelt auf jeden Fall ein Feierplätzchen sicher.

„Pi-ra-te, wild und frei“, wer zu dem Lied von Kasalla bestens ausstaffiert mitsingen möchte, bügelt flott die weite weiße Bluse, kombiniert sie zu einer schwarzen, aufgekrempelten Hose oder einer lässigen Jeans. Wer keine roten Tücher zu Hause hat, lässt sich im Stoffgeschäft schnell etwas zuschneiden: Rotes Kopftuch umbinden, dann ein schmales rotes Tuch als Schärpe um die Hüfte knoten, goldene Modeschmuck-Ketten umlegen und eine Augenklappe anziehen. Dieses Utensil gibt es übrigens rezeptfrei in Apotheken für 1,40 Euro. Fertig zum Entern.

Blinkringe sind seit einigen Sessionen der Renner - sie machen jeden Mädchen-Look noch ein bisschen bunter und jecker.

Apropos bunter und jecker. Karnevalsschminke macht viele Verwandlungen auf die Schnelle möglich. Wohl dem, der ein Händchen für Make up hat. Mit einem Schminkset kann man sich verwandeln. In einen Clown, eine Maus. Warum nicht auch mal in einen Waschbären? Dazu reichen als Kostümgrundlage eine schwarze Hose, ein schwarzes T-Shirt, das man am Ausschnitt oder an den Ärmeln mit Fellimitat vervollständigen kann. Passende Kopfbedeckungen sind auch für wenig Geld selber zu machen. Man nehme einen Haarreifen und beklebe ihn mit Fell- oder Filzohren. Auch eine Baseball-Kappe kann man schnell in ein Accessoire für ein Tierkostüm umfunktionieren, indem man den Schirm mit Stoff in Felloptik und/ oder die Kappe mit Fellohren beklebt. Die sind mit Pappe, Kleber, eventuell Draht und dem passenden Stoff in jeder Größe schnell zu basteln.

Wer geschickt mit der Nähmaschine umgehen kann, bekommt im Handumdrehen mit etwas rotem Fleece-Stoff einen lange, immer schmaler werdende Kasperle-Mütze hin. Am Ende ein Glöckchen annähen und die Mütze zu einem karierten Oberteil kombinieren. Zwei rote Punkte auf die Wangen malen - schon kann die Suche nach Hänsel im Karneval losgehen.

Einen Haarreifen kann man auch mit Plastikblumen bekleben. Flower Power geht im Karneval immer.

Mehr von Westdeutsche Zeitung