Studienfahrt nach Auschwitz

15 Michael-Ende-Schüler brechen morgen nach Polen auf.

Tönisvorst. Die nächste Studienfahrt nach Auschwitz für Michael-Ende-Gymnasiasten steht an. Neun Schülerinnen und sechs Schüler aus der Jahrgangsstufe Q2 nehmen an dem fünftägigen Programm teil. Die 17- und 18-Jährigen gehören zum diesjährigen Abiturjahrgang.

Jule Weeger, Carolin Münster, Rabea von Zons, Paula Risse, Lisa Schneppe, Pia Flasbeck, Fabiana Pescher, Talea Grootenhuis, Clara Wimmer (vordere Reihe v.l.n.r.), Lehrer David Wirth, Luca Borkenhagen, Hendrik Menzel, Jan Lucas Strump, Christian Schulz, Bjarke Klinke, Dominik Dirks, Georg Schwedt (Tagungsleiter der Karl-Arnold-Stiftung) und Lehrer Dieter Bergau (hintere Reihe v.l.n.r.) werden am Freitag mit Gisela Knop als dritter Begleitperson von Seiten des MEG die Reise antreten.

Am Ankunftstag ist die historische Altstadt von Krakau, mit 750 000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Republik Polen, Ziel der Gruppe. Sie werden durch das ehemalige jüdische Viertel Kazimierz geführt.

Tagungsort ist Oswiecim. Das Thema, das die Studientage überschreibt, ist „Auschwitz — Synonym für Holocaust und Massenmord“. Die Tönisvorster werden das Konzentrationslager Auschwitz und das Vernichtungslager Birkenau (etwa 1,1 Millionen Menschen wurden dort ermordet) besichtigen. In Workshops und Gesprächsrunden werden sie ihre Eindrücke und Informationen vertiefen und einordnen.

Sie werden außerdem die Gelegenheit haben, mit einem der nur noch wenigen Holocaust-Überlebenden ein Zeitzeugengespräch zu führen. Unterstützt wird die Fahrt durch die Karl-Arnold-Stiftung. Ree

Mehr von Westdeutsche Zeitung