Sie kümmert sich um die Jugend

Sie kümmert sich um die Jugend

Eva Cappel leitet nun das Jugendheim in Hinsbeck.

Hinsbeck. Statistisch gesehen besuchen mehr als 1300 Kinder und Jugendliche regelmäßig das Jugendheim der Pfarre St. Peter in Hinsbeck. Nach der Verabschiedung Erich von Rauchhaupts als Leiter des Jugendheims vor einigen Wochen hat Eva Cappel seine Nachfolge angetreten. Die diplomierte Sozial- und Heilpädagogin sowie Kunsttherapeutin ist in der Nettetaler Jugendszene keine Unbekannte. Seit vielen Jahren ist sie bereits im Jugendzentrum der Breyeller Pfarrgemeinde St. Lambertus — in der Oase — tätig.

Der Katholische Kirchengemeindeverband (KGV) Nettetal hat jetzt Cappels Arbeitszeit erweitert und ihr auch offiziell die Arbeit der offenen Jugendarbeit im Hinsbecker Jugendheim übertragen. Sie freue sich auf die neuen Aufgaben, sagt sie. „Ich bin da und betreue die Jugendlichen hier in Hinsbeck. Ich muss sie und ihre Interessen erst einmal kennenlernen“, erklärt sie weiter. Sie sei voller Zuversicht, dass sie das Vertrauen der Jugendlichen findet und mit ihnen gut zusammenarbeiten wird.

Das künftige Angebot soll sich nach den Wünschen und Vorstellungen richten, also was die Jugendlichen gerne im Jugendheim hätten. Im Programm, das sich Eva Cappel zurechtlegt, spielt der Begriff der Bildung eine zentrale Rolle. „Es handelt sich nicht um den schulischen Begriff von Bildung, sondern eher die informelle und soziale Bildung“, erklärt sie.

Cappel habe schon einige ganz konkrete Vorstellungen im Kopf. Im Breyeller Jugendheim hat sie diese Form der Bildungsarbeit bereits mit einigem Erfolg umgesetzt. „Der Bildungsgedanke soll auch in der Freizeit der Jugendlichen eine Rolle spielen“, verkündet sie mit Nachdruck.

Auch Karl-Heinz Erkens, stellvertretender Vorsitzender des KGV Nettetal, freut sich über die „Neue“. Mit der über Jahre in Breyell bewährten Fachkraft sei eine geeignete Nachfolgerin für die Betreuung der Hinsbecker Jugend gefunden worden.

Die Nettetaler Jugendzentren arbeiten seit Jahren eng zusammen. Alle befinden sich in kirchlicher Trägerschaft. Das Spielecafé an der Friedrichstraße in Kaldenkirchen ist eine Einrichtung der evangelischen Kirchengemeinde. Jeweils katholische Pfarrgemeinden sind Träger der Oase in Breyell, der Arche in Lobberich und des Jugendheims in Hinsbeck.

Mehr von Westdeutsche Zeitung