Hilfe für den kleinen Kevin

Kevin (5) ist an Leukämie erkrankt. Die Willicher Schützen wollen für ihn einen Stammzellen-Spender finden.

Willich. Er möchte seinem „Pingi“, seinem Stoffpinguin, noch viel zeigen. „Wenn ich wieder gesund bin, nehme ich ihn mit in den Zoo und zum Hasen füttern bei Opa“, sagt der fünfjährige Kevin aus Willich. Er ist ein tapferes Kerlchen. Der Junge, der Fußball- und Borussia Dortmund-Fan ist und am liebsten ein Torwart wie sein Vorbild Manuel Neuer beim FC Bayern München werden möchte, ist an Blutkrebs erkrankt. Er braucht dringend die Hilfe anderer Menschen.

Die Chemotherapie hat bei Kevin nicht ausgereicht, um die bösartige Krankheit zu besiegen. Jetzt wird ein passender Stammzellen-Spender gesucht, der die nahezu gleichen Gewebemerkmale haben muss wie der Junge.

Um Kevin zu helfen, organisieren seine Taufpaten mit einigen Frauen aus dem Schützenzug VfL Willich unter Leitung von Angela Goldbach eine Registrierungsaktion mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS). Sie findet am Samstag, 31. Januar, in der Gaststätte Krücken in Willich statt. Schirmherr der Aktion ist Bürgermeister Josef Heyes.

Die Hoffnung: Dass sich viele Menschen für eine Registrierung bei der DKMS melden, eine Blutprobe von fünf Millilitern entnehmen und deren Gewebemerkmale typisieren lassen - und dass einer dieser Menschen die gleichen Gewebemerkmale hat wie Kevin. Die Registrierung und Typisierung eines Spenders kostet 50 Euro. Daher sind alle auch für Geldspenden dankbar.

Josef Heyes appelliert an die Willicher, mitzumachen: „Jeder, der sich als potenzieller Stammzellspender in die DKMS aufnehmen lässt, ist eine weitere Chance für Patienten weltweit. Wir dürfen Kevin nicht alleine lassen.“

Die Aktion wird auch vom Allgemeinen Schützenverein Willich (ASV) unterstützt. Denn Kevins Onkel ist Spieß im ASV, sein Großvater Schütze. ASV-Präsident Willi Stennes appelliert deshalb an die Schützen und ihre Familien, möglichst zahlreich am Samstag nächster Woche zur Gaststätte Krücken zu kommen und sich registrieren zu lassen.

Außerdem will der ASV finanziell in die Bresche springen: „Wir wollen in der Gemeinschaft der gesamten Schützen 500 Euro an die DKMS spenden und rufen die Schützen auf, sich an der Typisierung zu beteiligen und vielleicht auch aus der privaten Schatulle eine Spende für die Kosten der Aktion zu machen“, so Stennes.

Der Jägerzug „os Elite“ hat zudem zugesagt, den Erlös seines traditionellen Skatturniers im Frühjahr zu spenden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung