Kempen wird 725 Jahre alt: Was wünschen Sie der Stadt?

Stadtjubiläum : Was wünschen Sie Kempen?

Die älteste Stadt des Kreises Viersen wird 725 Jahre alt. Die WZ sammelt bei den Lesern Geburtstagsgrüße ein.

 3. November 1294: Erstmals in seiner Geschichte wird Kempen „Stadt“ genannt. Mit dem damaligen Erhalt der Stadtrechte wird Kempen zu etwas Besonderem – ebenso mit Blick auf den heutigen Kreis Viersen, auch wenn das vor 725 Jahren noch keiner ahnen konnte. Denn Kempen ist die älteste Stadt im Gebiet des heutigen Kreises, gefolgt von Dülken (1364) und Brüggen (1398/99). Süchteln wurde 1405 zur Stadt privilegiert. Alt-Viersen und Kaldenkirchen erhielten die Stadtrechte erst 1856.

Nach diesem Urkundenvergleich haben wir es also Schwarz auf Weiß, dass Kempen im Kreis Viersen eine herausgehobene Stellung hat. Da macht es dem Kempener doch mal gar nichts aus, dass Viersen die Kreisstadt ist und das Kreisarchiv ebenfalls bald dorthin abwandert. Auf Kempen kann der Kempener ruhig stolz sein. Und dass er das ist, ist ja auch in der Region bekannt.

Was dieser Lokalpatriotimus – mit Augenzwinkern – soll? Nun, der 725. Geburtstag Kempens am 3. November 2019 rückt näher. Und die WZ-Redaktion möchte die Leser in die Feierlichkeiten einbinden. Wir möchten, dass Sie Kempen zum Geburtstag gratulieren. Wir würden uns freuen, wenn Sie Kempen etwas zum Geburtstag wünschen. Teilen Sie uns doch einfach mit, was Sie im Zusammenhang mit dem Stadtjubläum auf dem Herzen haben. Was wollten Sie schon immer mal über Kempen sagen? Was wünschen Sie Kempen für die nächsten 725 Jahre? Bitte verstehen Sie diese Zeilen für die Geburtstags-Aktion nur als Anregung. Der Fantasie sollten keine Grenzen gesetzt sein.

Ihre Anmerkungen können sich gerne in unterschiedlicher Ausprägung zwischen Jubel und auch Kritik bewegen. Wobei: Zu viel niederrheinische Nörgelei sollte es nicht sein. Schließlich hat Kempen ja Geburtstag.

Und wie soll der Glückwusch-Reigen vonstatten gehen? Nun, Sie schicken uns einfach Ihre Kempener Wünsche an die Redaktion. Wirklich gut, wäre es außerdem, wenn Sie ein Foto von sich beifügen. Vielleicht gibt es ja eine Aufnahme von Ihnen an einer für Sie schönen oder besonderen Stelle in Kempen. Wir werden Ihre Texte und Fotos dann in den kommenden Wochen und Monaten in loser Reihenfolge in der WZ veröffentlichen.

Am einfachsten ist es, wenn Sie uns Ihre Wünsche (Text und Foto) per E-Mail schicken (redaktion.kempen@wz.de). Natürlich geht das auch über unseren Facebook-Auftritt (facebook.com/wzniederrhein). Aber auch ganz altmodisch per Post: Westdeutsche Zeitung, Moosgasse 6, 47906 Kempen.

Zum Schluss noch ein Hinweis: Sie müssen natürlich nicht aus Kempen sein. Schließlich dürfen auch Grefrather, Willicher, Tönisvorster, Nettetaler, Leipziger, Schweinfurter, Kieler oder Stuttgarter dem schönen Kempen etwas zum Geburtstag wünschen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung