1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Kempen sucht neuen Chef fürs Jugendamt

Verwaltung in Kempen : Jugendamt: Offenes Rennen um die Leitungsstelle

Beigeordneter Michael Klee rechnet damit, dass die Stadt Kempen die Amtsleitung im Oktober ausschreiben wird.

„Was wird denn nun mit der Leitung des Jugendamtes?“ Das wollte Günter Solecki (Die Linke) in der jüngsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses wissen. Seit Sommer ist das Leitungsbüro in St. Hubert verwaist, seitdem Heike Badberg die Stadt Kempen nach 25 Jahren in Richtung Krefeld verlassen hat. Völlig verwaist ist das Büro allerdings nicht, denn in seiner Funktion als kommissarischer Amtsleiter ist Dezernent Michael Klee derzeit an zwei Tagen in der Woche an der Antoniusstraße.

Im öffentlichen Teil antwortete Klee nicht auf die Frage Soleckis. Da es sich um eine Personalangelegenheit handele, sei ein eigener Tagesordnungspunkt im nicht-öffentlichen Teil der Sitzung nötig. Da waren sich Politik und Verwaltung einig. Einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin für Badberg konnte und wollte Klee den Fraktionen aber noch nicht präsentieren. „Wir befinden uns weiterhin in der Vorbereitung der Ausschreibung“, sagte Klee im Nachgang der Sitzung der WZ. Wie schon berichtet, hat sich der Dezernent zu einem neuen Modell in der Personalsuche entschieden. Mithilfe der Mitarbeiter des Amtes und sogenannter Kompetenzbögen werde die „ideale Ausschreibung“ erstellt, so Klee.

Klee will die Mitarbeiter in dem Findungsprozess mitnehmen

Derzeit beurteilt Klee diesen Prozess als „sehr gut“. „Ich nehme wahr, dass die Mitarbeiter diesen Weg gut und gerne mitgehen“, sagt der Beigeordnete. Er wolle erfahren, welche Fähigkeiten nun tatsächlich für diesen wichtigen Posten nötig sind. „Soll es zum Beispiel eher eine pädagogische oder eine verwaltungsfachliche Ausrichtung sein?“ Diese und andere Fragen sollen geklärt werden.

Vor allem wegen dieses intensiven Verfahrens liegt es laut Klee auf der Hand, dass es ein „offenes Rennen“ um die Amtsleitung gibt. Es sei keineswegs so, dass eine Ausschreibung auf einen möglichen Wunschkandidaten zugeschnitten würde. Interne und Externe Bewerbungen seien willkommen. Grundsätzlich befinde man sich in der Kompetenzbeschreibung auf der Zielgeraden, so Klee: „Ich gehe davon aus, dass wir im Oktober in die Ausschreibung gehen werden.“