1. NRW
  2. Kreis Viersen
  3. Kempen und Grefrath

Ferien im Harry-Potter-Stil: KjG St. Hubert hat noch freie Plätze

Katholische junge Gemeinde St. Hubert : Eine Woche Hogwarts statt zwei Wochen Südfrankreich

Die Katholische junge Gemeinde St. Hubert bietet eine Ferienfreizeitwoche unter dem Motto „Harry Potter“ an. Es gibt unter anderem ein trimagisches Turnier und „Quidditch“.

(tref) Eigentlich hätte es für zwei Wochen nach Südfrankreich gehen sollen, aber die Corona-Pandemie hat dem einen Strich durch die Rechnung gemacht. Den Kopf in den Sand stecken wollte die Katholische junge Gemeinde (KjG) St. Hubert nicht. Seit 13 Jahren bietet sie eine solche Sommerferienfreizeit für Jugendliche im Alter von zehn bis 15 Jahren an.

„Wir haben an einem Alternativangebot für St. Hubert gearbeitet und ein wirklich abwechslungsreiches Angebot unter Beachtung der Corona-Schutzmaßnahmen entworfen“, sagt Jugendleiter Jerome Giesen. Für die Zeit vom 27. bis zum 31. Juli gibt es nun für Kinder und Jugendliche im Alter von neun bis 15 Jahre eine Woche Ferienfreizeitspaß unter dem Thema „Harry Potter“, rund um die von der Autorin Joanne K. Rowling geschaffenen Zauberwelt.

Alles findet im Marienheim am Kirchplatz 2 in St. Hubert und im benachbarten Kendelpark statt. Das Harry-Potter-Motto wird schon bei den Gruppenzusammenstellungen umgesetzt. Der sprechende Hut werde die Teilnehmer wie in den Büchern auf die vier Häuser verteilen. Beim Mittagessen gebe es entsprechende Haustische, informiert Jenni Bartscht, die zum 13-köpfigen Organisationsteam gehört.

Programmstart ist jeden Tag um 10 Uhr. Die Teilnehmer reisen zwischen 9 und 9.30 Uhr an; die KjG bietet einen Abhol- und Bringservice an. Dafür steht vom Dachverband der KjG ein Bulli zur Verfügung. Der Ferienspaß endet jeweils um 17 Uhr. Bis 17.30 Uhr ist Abholen ­angesagt.

Jeder Tag steht unter dem Titel eines Harry-Potter-Buches

„Wir haben jeden Tag unter den Titel eines Harry-Potter-Buchs gestellt“, berichtet Teammitglied Kathi Dahmen. Los geht es am ersten Tag mit dem „Stein der Weisen“. Im Rahmen der Woche können sich die Teilnehmer unter anderem auf „Britisch Bulldog“, „Quidditch“, das Brauen eines Vielsafttranks und eine „Zeitreise“ freuen. Höhepunkt ist am letzten Ferienspaßtag der Winterball – es gibt vorab auch Tanzstunden – nach dem trimagischen Turnier. „Ich denke, wir haben ein unterhaltsames Programm mit vielen Spielen, Kreativangeboten und Lagertänzen auf die Beine gestellt“, sagt Giesen.

Unterstützung gibt es vom Diözesanverband. Kulinarisch stehen unter anderem Suppen aus dem Pub „Zum tropfenden Kessel“ auf dem Speiseplan. Maskottchen Colin Jamie Koala, vielen aus den Ferienlagern bekannt, ist natürlich mit von der Partie – und Snoopy, der Mini-Malteser von Teammitglied Chantal, kommt ebenfalls ­vorbei.

Wichtig ist, dass jeder Teilnehmer eine Mund-Nasen-Maske mitbringt. Sie ist bei einigen Spielen in der großen Gruppe von Nöten. Insgesamt sind 15 Betreuer im Alter zwischen 16 und 26 Jahren im Einsatz, alle gut an den bordeauxfarbenen T-Shirts zu erkennen, während die Teilnehmer mit hellblauen Varianten ausgerüstet
werden.

Die Kosten pro Teilnehmer für die Woche liegen bei 80 Euro für Nicht-Mitglieder. Mitglieder der KjG zahlen 55 Euro. Eine Jahresmitgliedschaft bei der KjG kostet 25 Euro. Mitglieder können unter anderen kostenfrei die wöchentlichen Gruppenstunden für Kinder und Jugendliche im Marienheim nutzen. Für die Ferienfreizeitwoche gibt er noch freie Plätze.

Anmeldungen für die Ferienwoche nimmt die KjG St. Hubert bis zum 23. Juli an. Sie können per E-Mail bei Jenni Bartscht (bartschtjennifer@gmail.com), Kathi Dahmen (­kathidahmen@gmail.com) und Jerome Giesen (­jeromegiesen@gmail.com) erfolgen.