Bürgermeisterwahl: SPD-Vorstand schlägt Roland Angenvoort vor

Grefrath : Bürgermeisterwahl: SPD-Vorstand schlägt Roland Angenvoort vor

Zwei Tage nach Nikolaus küren die Mitglieder der SPD Grefrath im Lokal „Franzuse Hüske“, Mülhausener Straße 1, ihren Bürgermeisterkandidaten für die Kommunalwahl 2020. Der Parteivorstand hat „nach intensiven und guten Gesprächen beschlossen“, den Mitgliedern  Roland Angenvoort vorzuschlagen.  

Unter Tagesordnungspunkt 8, teilen Parteivorsitzende Jessica Steinmüller und Fraktionsvorsitzender Bernd Bedronka in einer Pressemitteilung mit, „erwarten wir – wie zu allen anderen Tagesordnungspunkten – eine offene und konstruktive Diskussion. Die Entscheidung sowohl in grundsätzlicher als auch personeller Hinsicht liegt ganz allein bei unseren Parteimitgliedern“.

Angenvoort hat bereits Führungserfahrung in der Partei. Seit 2004 war er  mit einer kurzen Unterbrechung ihr Vorsitzender, ehe er im September 2018 überraschend seinen Rückzug vom ersten Parteiamt erklärte. „Es ging einfach nicht mehr, zumal ich bei der AOK ein neues Betätigungsfeld habe, da ist es mit 50 oder 60 Stunden in der Woche nicht getan, auch will ich noch Zeit für meine Familie haben“, sagte er damals. Angenvoort leitet das AOK-Bildungszentrum  mit der Zentrale in Grevenbroich. Und er meinte, dass  „die Parteiarbeit noch zunehmen und anspruchsvoller werden wird, da wir dem Willen der Bundespartei entsprechen werden  und zukünftig verstärkt die Bürger beteiligen und einbinden wollen“. Angenvoort  äußerte damals die Hoffnung, dass „demnächst auch einige der jungen Leute Verantwortung übernehmen“.

Im Dezember wurde Jessica Steinmüller zu seiner Nachfolgerin gewählt und Parteichefin. Mit der Fraktionsarbeit und den daraus resultierenden weiteren Verpflichtungen wollte Angenvoort – der Vize-Bürgermeister, Ratsherr und Vorsitzender des Schulausschusses – aber weitermachen. Seit Juli ist er stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Nun strebt Angenvoort also die Verantwortung für das erste Amt in der Gemeinde ab Herbst 2020  an, will Nachfolger von Manfred Lommetz werden, der kürzlich seinen Verzicht erklärt hat. Damit haben Wähler in der Gemeinde Grefrath nun schon die Auswahl zwischen drei Kandidaten: Ebenfalls auf Start beim Bürgermeisterrennen stehen Grefraths Wirtschaftsförderer Jens Ernesti, der trotz Grünen-Mitgliedschaft als unabhängiger Kandidat antritt. Und die CDU hat den Grefrather Stefan Schumeckers nominiert. Ree

Mehr von Westdeutsche Zeitung