Immer neue Ideen für den Weihnachtsmarkt in Kempen

Markt der Sterne : Vision vom Eislaufen vor der Burg

Kann man im Advent 2020 an der Burg Schlittschuhfahren? Der Werbering arbeitet an neuen Ideen für den Weihnachtsmarkt.

Der „Markt der Sterne“ wirft schon seine Schatten voraus. Die namensgebenden Sterne hängen über dem Buttermarkt. Werbering Kempen und Veranstaltungsagentur XDream-Events wollen den Besuchern auch diesmal einiges bieten, wie Werbering-Chef Armin Horst nun im Pressegespräch deutlich machte.

Der im vergangenen Jahr angekündigte „Weihnachtswald“ auf der Peterstraße, daraus macht Armin Horst ein Jahr später keinen Hehl, war in der Umsetzung ein „totaler Reinfall“. Nun will man es besser machen. 60 Tannenbäume seien für die Peterstraße bestellt.  Nächste Woche Donnerstag, 28. November, werden diese bei einer „Schmück-Party“ verziert. „Jeder, der noch alte Kugeln hat, die er loswerden möchte, kann vorbeikommen“, sagt Claudia Pinkle vom Werbering-Vorstand. Samstags und sonntags werden auf einer kleinen Bühne zwischen 13 und 18 Uhr Märchen vorgelesen. Schafe und Greifvögel von Gut Heimendahl werden dort zu sehen sein.

Nach Protesten entfällt
die lebendige Krippe

Auf dem Buttermarkt werden historische Ski-Gondeln aufgestellt, die Sitzgelegenheiten bieten. Aufgrund der Proteste von Tierschützern wird es die lebendige Krippe mit Kamel nicht mehr geben. Um den Kinder trotzdem etwas Schönes auf dem Buttermarkt zu bieten, wird es historische Fahrgeschäfte wie Karussell und Schiffschaukel geben.

Besonders als Fest für die Kempener soll das „Anglühen“ dienen, immer freitags ab 18 Uhr. Bis 22 Uhr ist der Weihnachtsmarkt dann auf dem Buttermarkt geöffnet. Samstags geht der Markt von 11 bis 21 Uhr, sonntags von 11 bis 19 Uhr.

Am Martins-Denkmal wird wieder eine kleine Bühne stehen, auf der Musik präsentiert wird. Dieser wird die Baustelle durch den Abriss des Hauses Markt 10 nicht im Wege stehen. Auch die Arbeiten am Neubau an der Ellenstraße sollen kein Hindernis für den Weihnachtsmarkt sein, so Stadtsprecher Christoph Dellmans.

Erstmals werden zudem Drehorgelspieler in der Stadt für weihnachtliche Klänge sorgen.  Ein Briefkasten für Post an das Christkind steht wieder bereit. Am zweiten Adventswochenende kommt der Nikolaus in seiner Kutsche in die Altstadt und bringt Leckereien für die Kinder mit. Ausfallen wird die Waldweihnacht, die im vergangenen Jahr am vierten Adventswochenende Gelegenheit zum gemütlichen Beisammensein auf der Burgwiese bot. Die Organisation hinter den Kulissen habe nicht so funktioniert, wie man sich das gewünscht hatte, so Armin Horst. Daher werde man in diesem Jahr darauf verzichten.

Dass der Kempener Weihnachtsmarkt gut angenommen wird, ist für den Werbering keine Selbstverständlichkeit. Die Veranstalter in der Nachbarschaft schlafen nicht und bieten ihrerseits schöne Veranstaltungen. Daher müsse man sich etwas einfallen lassen, um die Qualität weiter zu steigern. Der Wunsch eines durchgehenden Weihnachtsmarktes auch in der Woche ist am Protest der Wochenmarktbeschicker gescheitert, die den Buttermarkt dienstags und freitags benötigen. Daher überlege man sich etwas Neues. Eine Idee: eine Eisbahn auf dem Burgparkplatz. Das wolle man gerne in Kooperation mit dem Eisstadion in Grefrath realisieren. Auch Gastronomie und Schlittschuhverleih würde rund um die Eisbahn auf dem Burgparkplatz aufgebaut. Dann könnten vor der schönen Kulisse der Burg nicht nur Weihnachtsmarktbesucher, sondern auch Schulklassen an Wochentagen Runden über dem Eis drehen. „Das wäre abgekoppelt vom Weihnachtsmarkt und könnte bis zum Ende der Weihnachtsferien stehen bleiben“, sagt Armin Horst. Damit könne man dann auch den Klosterhof besser in das Weihnachtsmarktgeschehen anbinden. „Das wäre der ideale Standort“, findet auch Bürgermeister Volker Rübo.

Gerne würde der Werbering zum Weihnachtsmarkt 2020 die erste Eisbahn eröffnen. Nun müssen aber zunächst Kosten und Umsetzbarkeit ermittelt.

Terminänderungen bei
Frühlings-  und Altstadtfest

Aber der Werbering blickt auch schon aufs neue Jahr. Am 5. Januar wird es wieder einen verkaufsoffenen Sonntag als After-Christmas-Shopping geben. Diesmal wolle man die Aktion größer bewerben und so mehr Kundschaft nach Kempen locken, sagt Armin Horst. Einen weiteren verkaufsoffenen Sonntag wird es zum Niederrheinischen Radwandertag und dem Event Kempen genießt am Wochenende 4./5. Juli geben.

Das Frühlingsfest wird eine Woche früher stattfinden als gewohnt, am 28/29. März, weil es sonst auf den Palmsonntag gefallen wäre. Highlight sollen wieder die Produktschauen werden. Die sind so beliebt, dass sie schon ausgebucht sind. Die Tanzschule Mine-Sports aus Krefeld arbeitet bereits an den neuen Choreografien, die einiges Neues bieten sollen. Auch beim Altstadtfest gibt es eine Änderung. Weil der Freitag der 1. Mai ist, wird der Start des Altstadtfestes ausnahmsweise am Donnerstag, 30. April, als Tanz in den Mai sein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung