1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Velbert, Neviges und Wülfrath

Tönisheide: Das Ende der sechsjährigen Trainingspause

Tönisheide: Das Ende der sechsjährigen Trainingspause

Mitte September soll der Bolzplatz auf dem ehemaligen Hundesportgelände an der Wülfrather Straße bespielbar sein.

Tönisheide. Endspurt an der Wülfrather Straße: Nachdem seit einigen Tagen die Baugenehmigung vorliegt, kann endlich der lang ersehnte Bolzplatz auf dem ehemaligen Hundesportgelände angelegt werden.

"Nach Eintreffen der Genehmigung ist umgehend die Ausschreibung herausgegangen", sagt Tobias Schiffer, als Sachgebietsleiter der Technischen Betriebe (TBV) für die öffentlichen Spielflächen im Stadtgebiet zuständig. So müssen zwei Ballfangzäune - sechs Meter hoch zur Straße hin, vier Meter hoch an der Feldseite - errichtet werden.

Binnen Monatsfrist soll die Auftragsvergabe erfolgen: "Anschließend können die Arbeiten sofort losgehen", sagt Schiffer. Bis dahin werden die TBV nicht untätig bleiben und das Gelände vorbereiten: Vor zwei Wochen wurde die alte Hütte entfernt und am Donnerstag - bereits zum zweiten oder dritten Mal in diesem Sommer - die Grünfläche gemäht.

Dabei wurde das Schnittgut abgesaugt, um das Wachstum der Gräser zu begünstigen. In den kommenden Tagen werde die Fläche begradigt, Gras nachgesät und eingewalzt, so der TBV-Mitarbeiter: "Die Wiese hat einige Unebenheiten."

Mit dem Aufstellen der beiden Aluminiumtore werde man allerdings vorsichtshalber warten, bis die Fangzäune stehen: "Wenn die Tore aufgestellt sind, wird dort auch gebolzt, egal ob die Zäune fertig sind oder nicht", befürchtet Schiffer vor allem Probleme mit dem Straßenverkehr, wenn der Ball mal übers Tor hinaus ungebremst Richtung Wülfrather Straße fliegt.

Etwa 15 000 Euro sind für die Herrichtung des Geländes eingeplant worden. Bis Mitte September sollen alle Arbeiten abgeschlossen sein und die Freigabe erfolgen. Damit wäre das Thema zunächst vom Tisch - fast genau sechs Jahre, nachdem mit der Schließung des alten Sportplatzes an der Wimmersberger Straße die Freizeitkicker ihr Spielfeld verloren haben.