Tiefenbroicher Kleingärtner feiern Geburtstag ihrer Anlage

Tiefenbroicher Kleingärtner feiern Geburtstag ihrer Anlage

Vor drei Jahrzehnten wurde der Verein an der Anger gegründet.

Ratingen. Heute ab 14 Uhr lädt der Kleingärtnerverein Dumeklemmer zur 30-Jahr-Feier in die Gartenanlage Daniel-Goldbach-Straße (gegenüber Tankstelle Ratio) ein. Für die Kinder steht das Spielmobil Felix mit der Hüpfburg bereit.

Im Januar 1988 versammelten sich einige Kleingarteninteressierte, um einen Verein zu gründen. Doch vier Jahre und vier Monate mussten die Mitglieder warten, bis es mit dem Bau der Anlage losging. Geplant war eine Anlage mit 40 Gärten; Gesamtkosten 960 000 DM. Allerdings waren nur 400 000 DM für den Bau im Haushalt vorgesehen. Gartenarchitekt Schumann überarbeitete daraufhin seine Planung, und es fielen Kosten von 580 000 DM an, wovon das Land einen Zuschuss von 140 000 DM gab. Da das Gartengelände in einem Wasserschutzgebiet liegt, musste der Verein zunächst ein Toilettenhaus bauen. Anschließend erstellten die Kleingärtner binnen sechs Wochen ihre Lauben. Im Juni 1993 feierte man mit einem ersten Sommerfest in der eigenen Anlage die Einweihung. Die Amtsleitung des Grünflächenamtes hatte jedoch einen späteren Termin für die offizielle Übergabe vorgesehen. Und so gab es — sehr zur Freude der Kleingärtner — die Gelegenheit, die Anlage mit zwei Festen einzuweihen.

Die Kleingartenanlage war Teil der Euroga im Jahr 2002 und der Entente Florale „Unsere Stadt blüht auf“, bei der die Stadt Ratingen im Jahr 2007 mit einer Goldmedaille ausgezeichnet wurde. Im Jahr 2013 stellte sie sich dem Urteil der Juroren für den Landeswettbewerb „Kleingartenanlagen in NRW“ und errang die Bronze-Medaille.

Seit 2011 nimmt der Verein an der Aktion „Offene Gartenpforte“ teil und lädt Interessierte zur Gartenbesichtigung ein. Darüber hinaus setzen sich die Dumeklemmer sowohl für die Verschönerung des Vereinsgeländes durch die Anlage eines Rosariums und Kräutergartens als auch für die Unterstützung sozial Benachteiligter und Initiativen ein, sei es durch Spenden von Werkzeug und Obst- und Gemüsepflanzen oder fachliche Beratung.

Die Kleingärten dienen nicht nur der Erholung, sie entfalten außerdem eine integrative Wirkung. Immerhin sind ein Drittel der Mitglieder über 60 Jahre alt, und ein Drittel hat einen Migrationshintergrund. Von den 40 Mitgliedern sind noch vier Gründungsmitglieder im Verein. Eines davon ist der Gründungsvorsitzende Klaus Mönch, der seit 30 Jahren immer noch das Amt des Vorsitzenden innehat. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung