Volleyballerinnen beenden mit 3:1 ihre Negativserie gegen Köln

Regionalliga : SGL-Volleyballerinnen feiern Sieg über Köln

Regionalliga-Frauen aus Langenfeld beendeten ihre Negativserie gegen Domstädterinnen.

Die Zeiten scheinen sich zu ändern. Wenn die Regionalliga-Volleyballerinnen der SG Langenfeld (SGL) in den vergangenen Jahren auf das hochtalentierte Team des FC Junkersdorf Köln II trafen, durften sie keine Punkte einplanen. In der Hinserie der laufenenden Runde wollte es die Mannschaft von Trainer Michael Wernitz deshalb unbedingt besser machen, doch nach der Führung aus dem ersten Satz zog sie erneut den Kürzeren (1:3). Zum Rückrunden-Auftakt unternahmen die Langenfelderinnen jetzt einen weiteren Anlauf – und sie setzten sich nach einer insgesamt ordentlichen Vorstellung mit 3:1 (25:19, 25:21, 16:25, 25:20) gegen den Tabellenzweiten durch.

Die Zuschauer in der Halle Hinter den Gärten erlebten ein enges Duell mit spannenden Ballwechseln. Die Kontrahenten setzten sich gegenseitig unter enormen Druck – dem sie mitunter nicht gewachsen waren. „Das Spiel hatte eine Länge von 110 Minuten. Letztlich konnten wir uns für die Niederlage aus der Hinrunde revanchieren, weil wir eine sehr gute Mannschaftsleistung abgerufen haben“, stellte Wernitz zufrieden fest.

Die Gastgeberinnen starteten mit viel Schwung und erarbeiteten sich eine klare Führung (7:2). Langenfeld setzte mit seinen vielen gefährlichen Aufschlägen immer wieder Nadelstiche und konnte sich auf einen relativ stabilen Block verlassen. Nach dem 17:7 und 21:10 gab es einen kleinen Einbruch, doch wenig später hieß es 25:19. „Wir mussten teilweise etwas zittern, aber insgesamt war das ein überzeugender Start“, betonte der Coach.

Auch im zweiten Abschnitt hielt Langenfeld eine hohe Qualität und wirkte jederzeit hellwach. Deshalb erzielte die SGL einen knappen Vorsprung (11:7, 18:15), den sie bis zum Schluss verteidigen konnte (25:21). Im dritten Durchgang allerdings verfiel die Mannschaft in alte Muster, indem sie zu viele Flüchtigkeitsfehler produzierte. Wernitz; „Es war unglaublich, was wir dann gemacht haben. Ich war teilweise schockiert über unsere Fehler.“ Junkersdorf führte mit 15:9 und 20:9, bevor Vivien Tänzler und Silke Althaus durch ihre Aufschläge das Ergebnis wenigstens verbessern konnten (16:25).

Anschließend starteten die Kölnerinnen mit viel Selbstvertrauen in den vierten Satz, aber die SGL stabilisierte sich ab jetzt deutlich – 8:6, 12:8, 18:15. Kurz vor Schluss führte Langenfeld mit 22:17, machte kurz darauf mit dem 25:20 verdient den Dack zu und den sechsten Saisonsieg klar. Folge: In der Tabelle stehen die Langenfelderinnen nun mit 17 Zählern auf dem fünften Rang. „Es ist gut, dass wir jetzt ein Polster nach unten haben. Dieser Sieg gibt uns neues Selbstvertrauen“, betonte Wernitz. Am nächsten Sonntag (17 Uhr) tritt die SGL beim Neunten Düsseldorfer SC 99 an (zehn Punkte).

Mehr von Westdeutsche Zeitung