1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Langenfeld und Monheim

Versuchte Raubüberfälle in Monheim: Drei Personen mit Messern bedroht

Raubüberfälle : Versuchte Raubüberfälle in Monheim - Drei Personen mit Messern bedroht

Bei zwei versuchten Raubüberfällen in Monheim-Baumberg sind insgesamt drei Personen mit Messern bedroht worden. Womöglich handelt es sich bei den Vorfällen um die selben Täter.

Zu dem ersten Vorfall kam es in der Nacht zu Sonntag, als gegen 3 Uhr ein 50-Jähriger und seine 38-jährige Begleiterin auf dem Holzweg zwei unbekannten Männern begegneten. Nach einer Bemerkung des 50-Jährigen wurde dieser unvermittelt ins Gesicht geschlagen, meldet die Polizei. Als seine Begleiterin sich vor ihn stellte, habe einer der Männer ein Messer gezückt und Geld gefordert. Die 38-Jährige habe um Hilfe gerufen, woraufhin die beiden Männer ohne Beute geflohen seien.

Die Täter werden als etwa 17 bis 20 Jahre alt beschrieben und sollen etwa 1,75 Meter groß sein. Einer der beiden habe eine dunkle Jacke und einen schwarzen Kapuzenpullover getragen und soll akzentfreies Deutsch gesprochen haben. Der zweite habe ebenfalls eine dunke jacke und einen weißen Pullover mit Kapuze getragen haben.

Etwa eineinhalb Stunden später habe es auf der Hegelstraße einen ähnlichen Vorfall gegeben, bei dem sich zwei Männer einer 38-jährigen Monheimerin genähert hätten, die gerade ihr Fahrrad abstellte. Beide sollen ein Messer gehalten und Geld gefordert haben. Als die Frau laut geschrien habe, seien die Täter ohne Beute über die Geschwister-Scholl-Straße in Richtung Holzweg geflohen.

In diesem Fall werden die Täter wie folgt beschrieben: Beide sollen etwa 1,65 bis 1,70 Meter groß sein und etwa 18 bis 20 Jahre alt sein. Beide hätten schwarze Mützen und Handschuhe getragen, einer einen dunklen Schal, der andere einen schwarz/weiß karierten Schal. Der Gesprächsführer habe akzentfreies Deutsch gesprochen.

Auf Grund der zeitlichen und örtlichen Nähe sowie der ähnlichen Personenbeschreibungen hält die Polizei es für wahrscheinlich, dass es sich in beiden Fällen um die gleichen Täter handelte.

Bei beiden Überfällen wurde niemand verletzt. Die Polizei bittet unter der Rufnummer 02104/982-6350 um Hinweise.

(red)