Monheim : Monheimer lasen die 70er aufleben

Im Sojus gibt es eine neue Partyreihe. Am Samstag steigt die erste Auflage mit Soul, Funk, Disco.

Gloria Gaynour, Billy Ocean, Kool & the Gang oder auch Michael Jackson: Wer dazu in den 70ern und 80ern gefeiert hat, sollte sich den 26. Januar im Kalender anstreichen: An jenem Samstag lassen die Macher der ersten „Montown Clubnight“ im Sojus 7 die alten Hits aufleben.

Glamour, Glitzer, Schlaghosen und Plateauschuhe: Neben dem schrillen Outfit wurden die 1970er-Jahre vom Disco-Funk beherrscht – Popmusik gepaart mit dem dominanten Rhythmusspiel von Bass und Schlagzeug. Die beiden Monheimer Can Sinar und Andreas Wallrafen, beide Kinder dieser lebhaften und schillernden Generation, waren lange auf der Suche nach einem Club, der dieses Genre wieder aufleben lässt. „Wir haben echt alle Locations abgeklappert, auch in den umliegenden Großstädten, aber nix gefunden“, erzählt Can Sinar, der ein bisschen an eine Mischung aus Michael Jackson und Lou Bega erinnert. Er trägt ein dunkles Jacket und einen schwarzen Hut. „Und was macht man da in der Not?“, fragt er: „Man startet selbst solche Clubnächte!“

Und das hat bereits funktioniert. Sieben Jahre lang haben die beiden Vinylliebhaber regelmäßig ihre Funk-Soul-Disco-Clubnights im Solinger „Getaway“ ins Leben gerufen, ein riesiger Erfolg. Die Veranstalter ließen das Publikum ordentlich zu Original- oder Remixversionen von „Relax“ „Beat it“ oder „Last night the DJ saved my life“ abzappeln.

Mit der Schließung des legendären „Get“ im vergangenen Frühjahr musste dann aber eine neue Location her. Die wurde jetzt mit dem Sojus 7 an der Monheimer Kapellenstraße gefunden, das nun gemeinsam mit den Monheimer Kulturwerken die erste „Montown Clubnight“ präsentiert.

„Wir freuen uns total“, sprudelt es aus Can Sinar begeistert heraus, der vielen Monheimern auch als Moderator diverser Stadtfeste bekannt sein dürfte. „Wir kennen hier noch so viele Party-People von gestern, die wieder so richtig Gas geben möchten, und wir haben auch das Gefühl, dass wir einfach was Tolles für die Monheimer Kulturszene bieten.“

Wer im 70er-Look kommt,
erhält ein Glas Sekt

Andreas Kaindl vom Sojus 7 zeigt sich ebenfalls angetan von der Zusammenarbeit. „Wir müssen natürlich schauen, wie das läuft. Aber ich bin mir sicher, dass es Wiederauflagen geben wird.“ Mehrere tausend Schallplatten haben die beiden DJs in ihrem Repertoire, einige hundert davon werden jedes Mal mitgeschleppt. „Klar gibt es die Klassiker, die uns garantieren, dass die Tanzfläche voll wird. Aber die Leute werden sich wundern, was für geniale Funk- oder Soulstücke es gibt, die sie bislang vielleicht noch nie gehört haben.“

Das Repertoire ist weit aufgestellt, grob wird von den 1970ern bis in die 1990er alles abgedeckt. „Eines verspreche ich“, sagt Can Sinar und grinst: „Ich werde auf der Tanzfläche sein – und wer will, kann bei mir den Moonwalk lernen.“ Wer (zumindestens teilweise) im Look der 70er-Jahre kommt, erhält ein Glas Sekt gratis.