Duo für den Buscher-Holzweg

Die Grundschule in Traar wird nun von Birgit Meierkamp (47) geführt. Ihr steht Emily Carr (35) als Konrektorin zur Seite.

Krefeld. Ein neues Führungsduo leitet die Geschicke der Gemeinschaftsgrundschule am Buscher Holzweg. Birgit Meierkamp aus Bockum ist die neue Rektorin, Emily Carr aus Oppum agiert als Konrektorin. Beide sind mit Engagement bestrebt, dass die Kinder ihren Weg finden, wollen auf ihre Unterschiedlichkeit eingehen und jedem Schüler das geben, was er benötigt. Sie erklären: „Wir sind angekommen und nehmen Fahrt auf.“

In einer Feierstunde hat Oberbürgermeister Gregor Kathstede die Schulleiterin in ihr Amt eingeführt. Zu ihrem Lebenslauf: „Ich bin in Lank-Latum geboren, ging in Krefeld zur Schule und machte 1986 das Abitur am Uerdinger Gymnasium Fabritianum“, erzählte die 47-jährige Meierkamp. Nach ihrem Studium — zunächst an der Deutschen Sporthochschule Köln — war sie bis 2002 als Dipolm-Sportlehrerin beim Ski-Club Bayer Uerdingen tätig. „Dort habe ich viele Skireisen begleitet“, sagt sie. „Als das dritte Kind kam, war das nicht mehr möglich.“

Sie entschloss sich für ein Nachstudium an der Gesamthochschule Essen für das Lehramt in der Primarstufe. Nach zwei Jahrent als Vertretungskraft im Krefelder Grundschulbereich arbeitete sie ab August 2010 an der Forstwaldschule und wechselte drei Jahre später zum Buscher Holzweg. „Ich bin gerne hier“, sagt sie. „Es ist eine Herzensangelegenheit.“

Drei Punkte zählt sie auf, die ihr wichtig sind: Die Zusammenarbeit mit allen an der Schule Beteiligten. Dazu zählt sie auch die Kooperationspartner wie den TSV Bockum, den Bürgerverein Traar und das Kinderheim Bruckhausen. Weiterhin: Die Vielfalt der Schule und der Kinder - Inklusion sieht sie als Herausforderung. Ebenso: Durch eine gute Schul- und Unterrichtsentwicklung möchte sie die besten Voraussetzungen zum Lernen schaffen - mit Hilfe aller Beteiligten, stets zusammen im Team. Meierkamp sieht nur einen kleinen Schatten im neuen Job: „Ich bin Lehrerin aus vollem Herzen. Schade, dass ich als Rektorin nur noch neun Stunden geben kann.“

Emily Carr (35) stammt ursprünglich aus der Hansestadt Bremen und studierte in Münster. Das Referendariat hat sie nach Krefeld, an die Schule Wimmersweg, geführt. Sie ist am Niederrhein geblieben. „Die Schulrätin hat mir drei Stellen genannt, ich habe mich für den Buscher Holzweg entschieden“, berichtet sie. „Ich bin Grundschullehrerin geworden, wegen des erzieherischen Aspektes zu Beginn der Schullaufbahn. Uns wird sowieso mehr vom Elternhaus übertragen.“

Da der Vater aus Wales stammt, wird ihr Englischunterricht sehr gelobt. „Die Eltern sind begeistert“, weiß Meierkamp. Carr ist aber auch Expertin in der Verkehrserziehung. „Ich arbeite für alle Fahrradprüfungen in der Stadt eng mit der Polizei zusammen.“ Dazu gehört ein motorisches Training im Vorfeld der Radfahrausbildung.

Mehr von Westdeutsche Zeitung