Zu Halloween: Eierattacke auf Haus Neuenhofen

Unbekannte beschädigten die Fassade.

Krefeld. An Halloween heißt es: „Süßes, sonst gibt’s Saures.“ Den Spruch scheinen ein paar Spaßsuchende am Freitagabend zu ernst genommen zu haben. Sie haben das denkmalgeschützte Haus Neuenhofen in Bockum mit Eiern beworfen. Da war gar nichts Süßes zu holen, denn dort wohnt niemand, es gibt nur gewerbliche Mieter. „Wir haben seit längerem dort Probleme mit Vandalismus“, erklärt Siegfried Rauhut von der Vermögensverwaltung des Eigentümers.

Foto: abi

Seit dem Sommer soll das Haus immer wieder Zielscheibe für harmlose Streiche und Sachbeschädigung gewesen sein. „Mal wurden die Hausnummern umgedreht, da kann selbst ich drüber lachen“, sagt Rauhut. Allerdings wurden auch Werbefahnen der Mieter demoliert und die beiden Strahler, die das Haus nachts anleuchten, kaputtgemacht. „Die wurden gezielt mit Kieselsteinen zerstört, das ist ein vierstelliger Schaden.“ Irgendwann sollen die Strahler repariert werden, allerdings nicht solange das Haus weiter beschädigt wird.

Die Eier werden zwar erstmal vom Hausmeister abgewaschen, aber Rauhut hat nicht die Hoffnung, dass das Problem damit beseitigt ist. „Ein Farbunterschied wird bleiben. Entweder, weil die Eier schon in die Substanz gedrungen sind und nicht mehr restlos entfernt werden können, oder weil die Stellen, an denen geschrubbt wurde, eine andere Farbe aufweisen“, erklärt Rauhut.

Das ärgert ihn schon, denn die Fassade ist erst vor vier Jahren gestrichen worden. „Die sah wirklich gut aus, normalerweise streicht man so alle zehn bis 15 Jahre neu, aber das ist sehr aufwendig. Weil die Fassade so groß ist und wir auch Auflagen des Denkmalschutzes erfüllen müssen.“ Eine Anzeige wegen Sachbeschädigung zieht Rauhut nicht mehr in Erwägung. „Das haben wir schon mal bei anderen Objekten gemacht. Solange man die Täter nicht auf frischer Tat ertappt und auch nichts nachweisen kann, durch Videoaufnahmen oder Ähnliches, führt das zu nichts.“

Das Ordnungsamt könne auch nichts weiter tun, als öfter dort vorbeizufahren und Leute, die ihnen auffallen, zu ermahnen. Warum gerade Haus Neuenhofen betroffen ist, erklärt sich Rauhut durch die Abgelegenheit des Gebäudes. „Da ist eben auch abends, wenn noch Leute im Park sind, keiner mehr im Haus.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung