WZ-Mobil kommt zum Buschhüterdyk

Krefeld. Was nützt die Installation eines Umlaufgitters, wenn die Elemente so weit voneinander entfernt angebracht werden, dass Rad- oder Mofafahrer nicht abbremsen müssen? Das fragen sich die Anwohner vom Buschhüterdyk und sprechen von der Verschwendung von Steuergeldern.

Die Stadt, die das Gitter angebracht hat, sieht das anders: Sie fürchtet, dass Rollstuhlfahrer die Stelle nicht mehr passieren können, sollten die Elemente versetzt werden.

Ganz anders schätzt der ADFC die Situation ein. „Wenn an jeder Einmündung, an der sich einzelne Verkehrsteilnehmer regelwidrig verhalten, solche Barrieren errichtet werden sollten, würde der Weg durch unsere Städte zu einem Hürdenlauf“, erklärt Vorsitzender Andreas Domanski. Wie sehen Sie das? Sagen Sie Ihre Meinung am WZ-Mobil. Es steht am Mittwoch, 25. Juni, 17 bis 18 Uhr, am Umlaufgitter am Buschhüterdyk.

Wer verhindert ist, schicke ein Fax an 855 28 24 oder eine Mail an:

stadtteile@wz-krefeld.de