Sportliche Ehrenamtler ausgezeichnet

Sportliche Ehrenamtler ausgezeichnet

Drei Engagierte aus dem Krefelder Sport bekommen den Ehrenteller der Stadt. Stadtsportbund verleiht Verdienstnadel.

Oberbürgermeister Frank Meyer hat genau nachgezählt: „In Krefeld sind 64 392 Menschen in 206 Sportvereinen organisiert.“ Sie alle brauchen den Einsatz von ehrenamtlich tätigen Leuten. 16 dieser engagierten Mitmenschen, die laut Meyer „nicht nur ihren eigenen Sportambitionen nachgegangen sind, sondern sich auch noch für ihre Vereine stark gemacht haben“, haben Stadt und Stadtsportbund (SSB) nun geehrt. Erstmals auch jugendliche Ehrenamtliche.

Mit dem Ehrenteller der Stadt zeichnete Meyer drei Personen aus: Margret Tenbruck stieß ihre Kugel bei den Deutschen Senioren-Wurf-Mehrkampfmeisterschaften 2010 auf 6,41 Meter. Da war sie schon über 65 Jahre alt. Sie nahm in den frühen 1970er Jahren Kontakt mit dem CSV Marathon auf, wollte ihre sechs Kinder an den Sport heranführen und sich natürlich auch selbst sportlich betätigen. 1979 trat sie dem Verein bei und wurde Jugendwartin. Die Liste ihrer ehrenamtlichen Aktivitäten ist lang. „Nebenbei“ erwarb sie 34 Mal die goldene Mehrkampfnadel des Deutschen Leichtathletikverbandes und 35 Mal in Folge das Deutsche Sportabzeichen. Mehr als 40 Jahre dauert ihr Engagement.

Hans Krüppel ist seit 1958 Mitglied bei Adler Königshof. Damals war er zwölf Jahr alt. In der Folge hat er bei seinem Verein in fast allen Mannschaften bis in den Seniorenbereich hinein gespielt. Nach seiner aktiven Zeit übernahm auch er Verantwortung im Ehrenamt und ist schon lange erster Vorsitzender der Adler. An der Gründung der Handballspielgemeinschaft Krefeld — kurz HSG Krefeld — durch die Vereine Adler Königshof und SC Bayer 05 hatte Krüppel entscheidenden Anteil. Sie hat sich jetzt im oberen Tabellendrittel der dritten Liga festgesetzt. Damit ist Handball auf hohem Niveau wieder nach Krefeld zurückgekehrt. Europaweite Jugendfahrten, die bekannten Kabarettveranstaltungen zugunsten der Adler, ein Bürgerpreis und ein Jugendpreis gehen auf seine Initiative zurück.

Heinz Eßer ist beim traditionsreichen TV Gut-Heil 1895 seit über 70 Jahren Mitglied und jetzt natürlich Ehrenmitglied. Er gehört zu der Generation, die nach dem zweiten Weltkrieg das Sportgeschehen in Krefeld wiederbelebte. Eßer war gleichermaßen ein guter Turner und Leichtathlet, im gemischten Zehnkampf war sein größter Erfolg ein erster Platz bei den Rheinischen Meisterschaften. Die elften Deutschen Prellballmeisterschaften 1974 und zwei Länderspiele zwischen Deutschland und Schweden 1976 gehören zu den Höhepunkten seines Vorsitzes. 1986 wurde eine Badminton-Abteilung gegründet, die viele Erfolge verbuchen konnte. Im Stadtsportbund hat Heinz Eßer 15 Jahre lang die Fachschaft Badminton geleitet.

Stadtsportbund-Vorsitzender Dieter Hofmann lobt die Ehrenamtlichen, die nicht viel für ihre Tätigkeit bekommen. „Schön, dass sie auf diese Weise hier geehrt werden.“ Er zeichnet mit der Silbermedaille des SSB folgende Sportler aus: Gerlinde Fiedler gehört 52 Jahre dem Verein TV Burgfried Linn an. Sie ist seitdem ununterbrochen als Übungsleiterin, insbesondere in der Kinder- und Jugendabteilung und im Seniorenbereich, tätig.

Klaus Cibis ist seit 40 Jahren im Schwimmclub Neptun und seit sechs Jahren als zweiter Vorsitzender tätig. Neben dem Schwimmsport hat er sich im Fußball engagiert. Bis heute ist er Spieler und Betreuer der Ü50-Herrenmannschaft des VfR Fischeln. Horst Steimel gehört seit 32 Jahren der Schachgesellschaft Rochade 1926 an und war dort als Geschäftsführer tätig. Es ist auch seinem Einsatz zu verdanken, dass das Haus Johansenaue 1 als Schachzentrum genutzt werden kann.

Die Verdienstnadel des Stadtsportbundes erhalten Hildegard Danker, die sich in der Reha- und Behindertensportgemeinschaft für Menschen mit Handicap kümmert. Renate Graf-Hubrach leitet seit 25 Jahren im Verein für Rasensport 1920 die Abteilung Freizeit- und Breitensport. Walter Bohn ist seit der Gründung des Vereins Vorderlader-Schützen-Krefeld 1973 Mitglied und das letzte Gründungsmitglied. Bernd Maier gehört dem Automobil- und Motorsport-Club Krefeld 1921 seit fast vier Jahrzehnten an und war 36 Jahre im Vorstand tätig. Und Heinz Severenz ist seit 25 Jahren als Wanderführer im SC Bayer 05 Uerdingen aktiv.

Mehr von Westdeutsche Zeitung