Dressurreiterinnen holen Nationenpreise

Dressurreiterinnen holen Nationenpreise

Linda Erbe, Hannah Erbe und Anna-Christina Abbelen verweisen die Konkurrenz bei den Future Champions in Hagen auf die Plätze.

Die deutschen Dressurreiterinnen der Altersklassen Junioren und Junge Reiter haben den U18- und U21-Nationenpreis im Rahmen des Turniers Future Champions in Hagen für sich entschieden. Die Krefelderin Linda Erbe mit Fierro, Johanna Sieverding mit Lady Danza und Rebecca Horstmann mit Friend of mine gewannen vor den Niederlanden und der Schweiz bei den Junioren. Die Kempenerin Anna-Christina Abbelen mit First Lady, Semmieke Rothenberger mit Geisha und Lindas Schwester Hannah Erbe mit Carlos siegten vor Großbritannien und Dänemark bei den Jungen Reitern.

„Alle Reiterinnen haben sehr konzentrierte und genaue Ritte gezeigt und ihre gute Form der vergangenen Wochen abgerufen“, sagt Disziplintrainer Oliver Oelrich über seine Teamreiterinnen. Linda Erbe aus Krefeld und ihr erst acht Jahre alter Wallach Fierro haben mit 75,81 Prozent das beste Ergebnis in der Einzelwertung abgeliefert. Die Krefelderin war im vergangenen Jahr noch bei den Ponyreitern gestartet und dort unter anderem Deutsche Meisterin geworden. Die aktuelle Deutsche Meisterin der Junioren, Rebecca Horstmann, und ihr Wallach Friend of mine haben sich mit 73,24 Prozent auf Rang vier in der Einzelwertung gesetzt.

Semmieke Rothenberger aus Bad Homburg und ihre Stute Geisha führten bei den Jungen Reitern mit 74,47 Prozent die Einzelwertung des Nationenpreises an. Hannah Erbe und Carlos belegten mit 73,15 Prozent Rang zwei. „Hannah und Semmieke zeigen sich auf sehr hohem Niveau, sie sind absolut auf Augenhöhe, es ist meist ein Kopf-an-Kopf-Rennen“, sagt Oliver Oelrich. Anna-Christina Abbelen aus Kempen und First Lady lag mit 70,39 Prozent auf dem vierten Platz. „Anna hatte etwas Pech mit einem Urteil“, so Oelrich.

Hagen ist die letzte offizielle Sichtung vor den NachwuchsEuropameisterschaften, die in der Dressur vom 8. bis 13. August im niederländischen Roosendaal ausgetragen werden. Oelrich meint: „Wir blicken schon die ganze Saison optimistisch zur Europameisterschaft, das haben die guten Ritte in Hagen bestätigt. „Alle Reiter haben international gute Leistungen erzielt, haben positive Rückmeldungen von internationalen Richtern bekommen, das ist wichtig. Wir sind gut und breit aufgestellt.“

Etwa drei Wochen vor der Europameisterschaft wird es noch eine Formüberprüfung der Reiter in Warendorf geben, nach der das letztendliche Team für die EM bestimmt wird.

Mehr von Westdeutsche Zeitung