Richtfest für das Allwetterbad am Flinger Broich

Bäder Düsseldorf: Richtfest für das neue Allwetterbad in Flingern

Die Bauarbeiten liegen trotz einiger Widrigkeiten im Plan, Anfang 2020 soll zunächst das Hallenbad öffnen.

Es geht sichtbar voran auf der Baustelle für das neue Allwetterbad: Am heutigen Donnerstagnachmittag wurde am Flinger Broich das Richtfest gefeiert — mit Oberbürgermeister Thomas Geisel, Sportdezernent Burkhard Hintzsche und natürlich Roland Kettler, dem Chef der Bädergesellschaft, vielen Rats- und Bezirkspolitikern und Vertretern des Düsseldorfer Sports. Erst Ende Mai war die Grundsteinlegung erfolgt, 156 Tage später ist das Hallenbad im Rohbau fertig.

Die Bauarbeiten liegen also gut im Zeitplan, dafür sorgte letztlich vor allem das so lange währende Sommerwetter, etwa bei Beschichtungsarbeiten. Auf der anderen Seite traten beim Abriss des alten Bades gravierendere Altlasten im Bodenaushub zu Tage. Zudem mussten einige Gewerke neu ausgeschrieben werden.

„Das neue Allwetterbad wird in Düsseldorf dringend gebraucht: für die Schwimmkurse, für den Schul- und Breitensport sowie als Ort für Menschen, die aktive Erholung suchen oder Sport treiben wollen. Ich freue mich deshalb sehr über den Baufortschritt“, sagte OB Geisel beim Richtfest.

Nach dem Erhalt der Baugenehmigung wurde 2017 das alte Allwetterbad zurückgebaut. Die Grundsteinlegung zum Neubau erfolgte am 25. Mai 2018. Danach wurden für den neuen Hallenbad-Komplex bei 21 000 Quadratmetern für Schalung der Wände, Decken und Stützen rund 3750 Kubikmeter Beton und 650 Tonnen Betonstahl verbaut. Der Rohbau steht. Als nächstes folgen nach Schließung von Dach und Fassaden die Ausbaugewerke Heizung, Lüftung, Sanitär, Elektro, Badewassertechnik, Trockenbau und Fliesenarbeiten.

In einem guten Jahr, Anfang 2020, soll zunächst das Hallenbecken für den Schwimmbetrieb öffnen, ein paar Monate später dann mit Beginn der Sommersaison die Außenbecken. Kettler wies erneut darauf hin, dass das vielseitige Kombi-Bad als Schul-, Vereins- und Öffentlichkeitsschwimmbad errichtet werde. Im lichtdurchfluteten Hallenbad werden sich sowohl ein 25-Meter-Becken mit integrierter Sprunganlage samt 3-Meter-Plattform und ein 1-Meter-Brett finden. Ein 25-Meter-Becken mit einem Teilhubboden, ein Nichtschwimmerbecken mit Hubboden sowie ein Kurs- und Therapiebecken mit Hubboden ergänzen das Angebot und bilden gute Voraussetzungen für den Schwimmsport.

Auch im Freibadbereich ist bereist ein neues Becken (25 Meter) im Rohbau fertig; ein altes 50-Meter-Becken kann nach Renovierung erhalten bleiben.

Der Schwimmstandort Flinger Broich hat eine lange Tradition: 1930 wurde durch den Verein "Freie Schwimmer Düsseldorf e. V." (FSD) der Beschluss zum Ankauf des Geländes gefasst. Kurz darauf startete der Bau der "Volkssportanlage" mit Schwimmbad, das 1932 fertiggestellt wurde. Nach dem 2. Weltkrieg wurde 1949 auf der Vereins-Generalversammlung der Wiederaufbau des Schwimmbades beschlossen und in Eigenarbeit des Vereins 1950 fertiggestellt. 1974 wurde das Schwimmbadgelände an die Stadt übergeben, die mit dem Bau eines neuen, beheizten Schwimmbades auf dem vorherigen Sportplatz und Schwimmbadgelände startete - und zwar, erstmalig in der Bundesrepublik, mit einem Zeltdach. Am 3. Juni 1977 wurde das neue „Allwetterbad" eröffnet und 1994 in die Betriebsführung der Bäderverwaltung gegeben.

Weihnachten 2012 ist über die Feiertage am Zeltdach durch starken Regenfall und Wind ein irreparabler Schaden entstanden. Durch die Last ist das Zeltdach an mehreren Befestigungspunkten von den Stahlseilen gerissen, so dass im Februar 2013 das Membrandach zurückgebaut und ab der Sommersaison 2013 das Allwetterbad nur noch als Freibad bis zur Schließung 2016 betrieben wurde.

Mehr von Westdeutsche Zeitung