1. NRW
  2. Düsseldorf

OB Geisel stoppt Umwandlung von Auto- in Rad-Parkplätze in Düsseldorf

Radverkehr : OB Geisel stoppt weitere Rad-Parkplätze

Der Düsseldorfer OB bezweifelt, ob die Radständer wirklich überall auf Kosten der Autofahrer in Parkbuchten angelegt werden müssen.

Oberbürgermeister Thomas Geisel hat die Umwandlung weiterer Auto-Parkbuchten in Fahrrad-Stellplätze erst einmal gestoppt. „Der OB hat Zweifel, ob die Plätze für Räder wirklich immer auf Kosten der Autofahrer gehen müssen, vor allem weil es in  praktisch allen innenstadtnahen Quartieren Parkplätze rar gesät sind“, sagt sein Büroleiter Jochen Wirtz. Geisel wolle sich noch einmal en detail von Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke berichten lassen und sich dann alle neuralgischen Stellen einzeln anschauen. Dies sei keinesfalls eine gegen Zuschke gerichtete Aktion, betont Wirtz, macht zugleich jedoch klar, dass man bei den Direktiven des Amtes für Verkehrsmanagement durchaus Bedenken habe.

Zuschke hatte gerade bis zu 1000 weitere Rad-Ständer angekündigt

Erst vor wenigen Tagen hatte Verkehrsdezerntin Zuschke die Ausweitung des Programms mit  500 bis 1000 neuen Radständern in Parkbuchten im kommenden Jahr angekündigt.  Bislang sind  gerade einmal 50 bis 75 Parkplätze in der Stadt für die neuen Ständer weggefallen, unter anderem in Stadtmitte und Pempelfort. Ganz offensichtlich werden die Rad-Parkplätze – meist als im Boden installierte Metallbügel – sehr gut angenommen. Jedenfalls von den Radfahrern, die für jede stabile Anschließmöglichkeit ihres Gefährts im Straßenraum dankbar sind. Allerdings sehen das viele Autofahrer ganz anders. Zuschke räumte ein, dass es neben viel positiver Resonanz „einige ganz böse Briefe“ gegeben habe. Auf der Facebook-Seite der WZ Düsseldorf wurde das Thema ebenfalls leidenschaftlich-kontrovers diskutiert. Und auch an Geisel wandten sich wutentbrannte Autofahrer. Deshalb ist der OB keineswegs sicher, ob die auch vom Verkehrsamt propagierte große Zustimmung für das Projekt dem wirklichen Stimmungsbild in Düsseldorf entspricht.

Dabei sind bislang gerade mal 50 bis 75 Auto-Parkplätze zugunsten der Räder weggefallen. Und auch die sind nicht in Stein gemeißelt, Zuschke hat gerade noch einmal versprochen, dass im März alle Standorte erneut auf ihre Sinnhaftigkeit hin überprüft würden. Und: „Ich kann den Ärger aufgrund des Parkdrucks in den Vierteln verstehen, aber der ist bei den Fahrradfahrern auch vorhanden“. Es gehe nicht um Autofahrer-Schikane und die Vernichtung von Parkplätzen, sondern nur um eine gerechtere Verteilung des Straßenraums zwischen allen Verkehrsteilnehmern“.