Käsekuchen-Queen Mandy Laurie verlässt Düsseldorf

Abschied : Die Käsekuchen-Queen Mandy Laurie verlässt Düsseldorf und geht nach Frankreich

Für Mandy Lauries Kuchen mussten die Kunden in Lierenfeld sonntags lange Schlange stehen – am Sonntag öffnet sie zum letzten Mal.

Für ihren Käsekuchen stehen die Kunden sonntags lange in der Schlange: Mandy Laurie (34) ist die Käsekuchen-Queen von Düsseldorf und backt in ihrem Laden in Lierenfeld seit zwei Jahren leidenschaftlich gerne und gut. Doch damit ist am Sonntag nun Schluss: Die junge Mutter wandert aus familiären Gründen mit ihren beiden Kindern und ihrem Mann nach Frankreich aus. „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber Ende des Jahres geht es zurück in die Heimat meines Mannes.“

In ihrer Elternzeit hatte die gelernte Industriekauffrau 2013 anfangs nur privat für Freunde gebacken. „Als die Zahl der Anfragen jedoch stieg, entschloss ich mich, gewerblich zu backen. Dafür brauchte ich eine Ausnahmebewilligung und absolvierte bei einem Konditor in Mönchengladbach binnen zwei Tagen meine Käsekuchen-Prüfung“, erzählt Laurie. „Mit diesem Zertifikat wurde ich sogar als geprüfte Konditorin in die Handwerksrolle eingetragen“, berichtet sie stolz weiter.

Vier Monate hatte Mandy Laurie ihren Laden umgebaut

Anfangs buk sie in der Cateringküche eines Freundes: „Das ging dann allerdings nach einem Jahr nicht mehr, und ich machte mich auf die Suche nach einem eigenen Laden.“ Anfang 2017 wurde sie schließlich in Lierenfeld fündig, sie baute das Lokal einer ehemaligen Bäckerei an der Schlesischen Straße vier Monate lang um und eröffnete im Herbst ihren Laden, den sie dann Käsekuchen-Queen nannte.

Schnell sprach sich herum, wie gut Mandys handgemachter Käsekuchen schmeckt: „Ich backe mehr als 70 Kuchen pro Woche auf Bestellung zum Abholen, für einige Cafés in der Stadt und für sonntags in meinem Laden, der drei Stunden für die Laufkundschaft geöffnet ist.“

Ihre Kunden kommen zum Teil von weit her: „Ein Ehepaar kommt regelmäßig vom Niederrhein nur für meinen Kuchen.“ In ihren Torten steckt viel handwerkliche Arbeit, sie verwendet weder Gelatine noch Zusatzstoffe, dafür Eier von einem regionalen Bauern. Ihre Käsekuchen gibt es in vielen Varianten. Am beliebtesten sind der klassische mit Mürbeteig und einfacher Käsekuchen-Füllung, mit Mohnfüllung, Oreo-Keksen und Himbeeren sowie Mousse au chocolat. „Manche mögen Rosinen, andere keine. Ich habe stets ganz nach Wunsch der Kunden gebacken und dem Geschmack sind fast keine Grenzen gesetzt. Ein Kunde wollte allerdings Leberwurst im Käsekuchen haben, davon habe ich dann doch abgeraten.“

Wenn Mandy Laurie am Sonntagmittag um 12.30 Uhr zum letzten Mal ihren Laden öffnet, wird sie deutlich mehr Kuchen anbieten als sonst: „Ich erwarte am letzten Verkaufstag viele Kunden und jeder soll, solange der Vorrat reicht, auch noch ein kleines Abschiedsgeschenk von mir bekommen.“ Wenn sie dann um 15.30 schließt, wird es ihr wohl schwer ums Herz werden: „Ich backe für mein Leben gerne, vielleicht werde ich in Frankreich irgendwann einen Laden eröffnen.“

Für ihre Kunden wünscht Mandy Laurie sich einen würdigen Nachfolger: „Ich habe einige Interessenten, die den Laden übernehmen wollen, aber noch ist nichts entschieden.“ Etwas Gutes hat ihr Rückzug aus dem Geschäft allemal: Ihre Töchter freuen sich, dass Mama in nächster Zukunft sonntagsmorgens zuhause ist und nicht in der Backstube...