Caravan Salon: Familie Lin ist auf Weltreise und jetzt in Düsseldorf

Caravan Salon : Familie Lin ist seit zehn Jahren auf Weltreise und jetzt in Düsseldorf

Die fünfköpfige Familie Lin aus Kalifornien ist seit 10 Jahren auf Weltreise, beim Caravan Salon geben sie Einblick in ihren Van und ihr Leben.

Angefangen hat alles vor zwölf Jahren, als Tochter Eva geboren wurde. „Meine Frau Marline und ich dachten damals, wir möchten mehr vom Leben, als die tägliche Tretmühle mit Pendeln zur Arbeit und zurück. Es war viel zu wenig Zeit für uns und so entschieden wir, auf Reisen zu gehen“, erinnert sich Dan Lin. Gemeinsam unternahmen die Drei von ihrer Heimat Kalifornien aus erste kleine Touren. Bald schon reichte es der Familie aber nicht mehr aus, nur Kurztrips zu machen und die Unternehmungen wurden länger. „Wir dehnten unsere Reisen auf die gesamten USA, Kanada und Mexiko aus“, erzählt Dan Lin. Der Schritt, nur noch auf Reisen zu sein, war für die Lins folgerichtig und so ist die Familie, zu der noch Tochter Mila (10 Jahre) und Sohn Luca (7 Jahre) gehören, seit rund zehn Jahren nur noch unterwegs.

Sein Geld verdient Dan unter anderem als Webdesigner. „So kann ich von unterwegs arbeiten, außerdem haben wir eine Immobilie, die wir vermieten“, gibt der 44-jährige einen Einblick in die Finanzierung ihres Projekts. In den letzten zehn Jahren haben die Lins drei verschiedene Vans gehabt. „Mit der Zeit wurden die Fahrzeuge immer kleiner“, schmunzelt Dan. Zwar bleibe dabei ein wenig der Komfort auf der Strecke, gibt Marline offen zu. Aber dafür kommt die Familie mit ihrem von „Dometic“ gesponserten Van nun überall hin. Den hat das Paar in nur 30 Tagen vor ihrer Tour nach Europa auf dem Parkplatz der Schwiegereltern selbst umgebaut.

Geht man sich nicht irgendwann einmal auf dem Keks, wenn die Familie auf so engem Raum zusammen unterwegs ist? „Nein“, wehren die Lins ab und Dan ergänzt: „Wenn es doch einmal zu Reibereien kommt, nehmen wir uns eine kleine Auszeit, gehen Spazieren und kommen wieder runter“.

Unterrichtet werden die Kids von ihren Eltern. Homeschooling ist in den Vereinigten Staaten beliebt und erlaubt. „Unsere Heimatadresse ist Kalifornien und deshalb ist es möglich, dass wir unsere Kinder selbst unterrichten“, erklärt Vater Dan das Prinzip. Außerdem gäbe es seiner Meinung nach keine bessere Schule als das Leben selbst. „Wir wollen so viel wie möglich von der Welt sehen und solange unsere Kinder Spaß daran haben, ihnen diese Möglichkeit das Leben, Menschen und Kulturen kennen zu lernen, auch bieten.“ Die Eltern sind überzeugt, ihre drei Kinder würden mehr lernen, wenn sie Orte besuchen, von denen sie normalerweise nur in Büchern oder Videos etwas erfahren würden.

Seit rund zwei Jahren ist die Familie nun in Europa unterwegs. Sie waren schon in Skandinavien, haben Griechenland und die Türkei bereist. „Wir möchten als nächstes die Atlantikküste entlangfahren, Frankreich, Portugal und Spanien sehen“, verrät Marline die Tourpläne für die kommenden Monate.

Dabei steht die Route immer nur grob fest. „Wir überlegen, wo wir hinwollen und lassen uns dann von dem, was wir sehen, inspirieren, wo wir wie lange bleiben und was wir uns ansehen wollen“, erzählt die 43-jährige.

In Düsseldorf bleibt die Familie noch für zwei Tage, wenn der Caravan Salon, auf dem sie ihren Van gezeigt haben, vorbei ist. „Wir haben schon die Altstadt gesehen und Milas Geburtstag mit einem Eis an der Rheinpromenade gefeiert“, sagt Marline.

Die Lins berichten auf ihrem Reiseblog regelmäßig über ihre Reisen und Erlebnisse. Zu finden ist dort: www.malimish.com

Mehr von Westdeutsche Zeitung