1. Sport
  2. Leichtathletik

Coe ist gegen Olympia-Start von Doping-Sünder Chambers

Coe ist gegen Olympia-Start von Doping-Sünder Chambers

Istanbul (dpa) - Einen Tag vor der Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofs (CAS) in diesem Fall hat sich der Vorsitzende des Londoner Organisationskomitees, Sebastian Coe, gegen einen Olympia-Start des früheren Dopingsünders Dwain Chambers ausgesprochen.

„Für mich ist das keine Aussage gegen Dwain Chambers. Mir geht es nur um die Autonomie von Sport-Verbänden, die Urteile und Verordnungen auszusprechen, von denen sie denken, dass sie im Interesse ihres Sports sind“, sagte der frühere Weltklasse-Läufer am Sonntag am Rande der Hallen-WM der Leichtathleten in Istanbul.

Hintergrund dieser Auseinandersetzung ist, dass das Britische Olympische Komitee (BOA) dem 33 Jahre alten Sprinter Chambers wie allen anderen verurteilten britischen Doping-Sündern das Startrecht für die Sommerspiele in London entzogen hat. Über die Rechtmäßigkeit dieses Banns möchte der CAS an diesem Montag in Lausanne entscheiden. Chambers, der 2004 für zwei Jahre gesperrt worden war, hatte in Istanbul die Bronzemedaille über 60 Meter gewonnen.