Fortuna lässt gegen Fürth zwei Punkte liegen

Fortuna lässt gegen Fürth zwei Punkte liegen

Eine Woche nach der ersten Rückrunden-Niederlage bei Union Berlin hat Fortuna Düsseldorf im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga erneut Punkte liegen lassen. Gegen die SpVgg Greuther Fürth kamen die Rot-Weißen vor 23849 Zuschauern nicht über ein 1:1 (0:1) hinaus.

Die Fortuna erwischte den besseren Start und kam durch Rouwen Hennings (2.) und Niko Gießelmann (4.) zu zwei frühen Gelegenheiten. Die erste gute Szene der Franken führte sogleich zum 0:1. Maximilian Witteks Freistoß aus halbrechter Position wurde von Hennings noch leicht abgefälscht und segelte am machtlosen Torhüter Raphael Wolf vorbei ins Netz (10.).

Auf einem schwer bespielbaren Rasen, der diesen Begriff nur im Ansatz verdient, versuchte die Fortuna weiterhin ihr Spiel aufzuziehen. Kapitän Oliver Fink (12.) und der agile Davor Lovren (18.) hatten weitere Chancen, doch es fehlte an Wucht und Präzision. Die beste Möglichkeit vergab Julian Schauerte nach einer halben Stunde, als er frei im Strafraum an Fürths Torhüter Sascha Burchert scheiterte.

Bis zur Halbzeitpause änderte sich nicht viel. Die Düsseldorfer machten das Spiel, die Gäste zogen sich zurück und lauerten auf Konter. Abgesehen von der Abschlussschwäche war der Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel nichts vorzuwerfen.

Wenig Höhepunkte in Hälfte zwei

Im zweiten Durchgang verflachte die Begegnung zusehends. Kaan Ayhan (56.) scheiterte mit einem zu zentral platzieren Freistoß an Burchert und einem Hennings-Treffer wurde nach vorheriger Abseitsstellung zurecht die Anerkennung verweigert (64.).

Die Ungeduld auf den Rängen nahm zu, die Fortuna war bemüht, hatte lange zwingenden Ideen mehr. Dann aber bediente Jean Zimmer den eingewechselten Havard Nielsen. Der Norweger legte auf den ebenfalls eingewechselten Takashi Usami ab und der Japaner stellte auf 1:1 (76.).

In den Schlussminuten drückte die Fortuna auf den Siegtreffer, doch am Ende blieb es beim 1:1.

Mehr von Westdeutsche Zeitung