Kochen: Krefelder Rezepte für den Sommer

Kochen: Krefelder Rezepte für den Sommer

Ob Profi- oder Hobbykoch — Sie sind gefragt. Wir suchen Gerichte, die zur warmen Jahreszeit passen und sich schnell nachkochen lassen.

Krefeld. Kennen Sie das, wenn abends nach der Arbeit einfach schnell etwas in der Pfanne zusammengebrutzelt wird oder immer die die gleichen Gerichte auf dem Teller landen? Im Alltag fehlen oft einfach die Zeit oder Muße, sich darüber Gedanken zu machen, was auf den Tisch kommt. Damit soll jetzt Schluss sein.

Wir möchten der kulinarischen Langeweile entgegenwirken und sind dabei auf die Küchenchefs unter Ihnen angewiesen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie Ihr eigenes Restaurant in Krefeld führen oder ein leidenschaftlicher Hobbykoch sind, der seine Liebsten regelmäßig mit allerlei Köstlichkeiten verwöhnt — lassen Sie uns und die Krefelder an Ihrem Können teilhaben und schicken Sie uns ihre Rezepte für den Sommer. Schnell zubereitet, lecker und gesund ist das erste Gericht, dass wir vorstellen.

„Es ist Fastfood auf die feine Art“, sagt Morteza Pazehki vom Restaurant Liebevoll, während er eine mit Salat garnierte, mit Buchweizen und Gemüse gefüllte Paprika auf den Tisch stellt. „Das Gericht ist auch gut für das Mittagessen geeignet, da es leicht im Magen liegt und sehr gesund ist“, ergänzt Hasibe Pazehki, die gemeinsam mit Ihrem Mann das vegane Restaurant an der Everststraße 18 führt.

Dabei ist der Morteza Pazehki der alleinige Chef in der Küche. Dabei arbeitete der 49-Jährige 20 Jahre als Softwareentwickler. Als Ausgleich zu der Tätigkeit vorm Bildschirm habe er schon immer in der Küche gestanden und sich neue Kreationen ausgedacht. „Wir sind seit 24 Jahren verheiratet, Morteza hat mich immer bekocht“, erzählt Hasibe Pazehki. Seit gut einem Jahr führt das Paar jetzt das Liebevoll und freut sich über das wachsende Interesse an der veganen Kost.

„Wir wollen niemanden belehren, wir möchten einfach lecker kochen — manche Gäste gehen raus und wissen gar nicht, dass sie vegan gegessen haben“, sagt Morteza Pazehki. Ob Spaghetti Carbonara mit Soja-Schinken, Pizza mit Ruccola, Tomaten und Oliven oder eben ein Snack aus der Frischetheke — das Interesse an veganem Essen sei in den letzten vier Jahren in Krefeld stark angestiegen.

„85 Prozent unserer Besucher sind Fleischesser, die sich bewusster ernähren wollen“, sagt Morteza Pazehki, der bereits vor vier Jahren in einer Pizzeria eine kleine Auswahl an veganen Speisen anbot, bevor das Liebevoll eröffnete, um seine eigenen Kreationen zu präsentieren und den „den Gästen einen schönen Moment zu bereiten“. Für aufstrebende Hobbyköche habe Pazehki nur einen Tipp: „Man sollte ein Bewusstsein für die Lebensmittel entwickeln und mit Liebe kochen.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung