1. NRW
  2. Wuppertal

Wuppertal meldet mit 786,8 höchste Inzidenz in NRW - Krisenstab ruft zur Vorsicht auf

Rasanter Anstieg bei Neuinfektionen : Corona in Wuppertal: Krisenstab ruft zur Reduzierung der Kontakte auf

Der rasante Anstieg der Corona-Neuinfektionen in Wuppertal setzt sich fort. Die Gesamtzahl der bestätigten Infektionen stieg über die Marke von 40.000. Der Leiter des Krisenstabs ruft dazu auf, Kontakte zu meiden.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen nimmt in Wuppertal weiter rapide zu. NRW-weit wurde mit 786,8 (Vortag 735,2) laut Landesamt Gesundheit zuletzt der höchste Inzidenzwert erfasst. Dahinter folgten Leverkusen (740,7) und Dortmund (717,4) - hier gibt es den kompletten NRW-Überblick.

Die Stadt Wuppertal meldete 551 neu erfasste Coronainfektionen. Die Gesamtzahl aller bestätigten Infektionen stieg damit über die Marke von 40.000 auf 40.280 (Stand: Sonntag, 14.02 Uhr.

Corona in Wuppertal: Krisenstabsleiter ruft dazu auf, Kontakte zu meiden

Wuppertals Krisenstabsleiter Johannes Slawig spricht von einer „düsteren Entwicklung“. Doch es gebe auch Positives: Die Patientenzahl in den Kliniken in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion sei nur leicht gestiegen auf 62, davon seien 13 Menschen auf der Intensivstation. Zudem könnten verkürzte Quarantänefristen helfen, „personelle Ausfälle in der kritischen Infrastruktur abzumildern“, so Slawig. Entsprechende Regelungen traten Sonntag in NRW in Kraft.

Slawig rief dazu auf, „vorsichtig zu sein, sich regelmäßig zu testen, Kontakte zu vermeiden oder zumindest zu reduzieren“.

(red)