Leerstände: Wie „Haushüter“ Immobilien wieder mit Leben füllen

Leerstände : Wie „Haushüter“ Immobilien wieder mit Leben füllen

Beim Eigentümer-Forum stellte die WQG Wege gegen Leerstand vor.

Wie kann man seine Immobilie besser vermieten? Diese Frage stand im Mittelpunkt des vierten Eigentümer-Forums Oberbarmen/Wichlinghausen am 1. April. „Ihre Immobilie im Quartier“ war der Titel des Abends, zu dem mehr als 30 Eigentümer auf Einladung von Stadt, Quartierbüro und WQG gekommen waren. Patricia Knabenschuh, Koordinatorin der „Sozialen Stadt Oberbarmen/Wichlinghausen“ moderierte das Forum gewohnt charmant. Zwischen den Vorträgen konnten die Gäste immer wieder Fragen stellen und diskutieren. Davon wurde reichlich Gebrauch gemacht.

Großes Interesse am
Thema „illegales Graffiti“

Nach der Begrüßung durch Bezirksbürgermeisterin Christel Simon machte Stefanie Rolf vom VierZwoZwo-Quartierbüro den Anfang. Sie gab einen Rückblick vom letzten Eigentümer-Forum, der gleichzeitig ein Ausblick auf ein neues Angebot darstellte: „Wir haben das Thema ,Umgang mit illegalem Graffiti‘ aufgegriffen, das beim letzten Forum auf großes Interesse gestoßen war, und ins Quartiersbüro eine Expertenrunde eingeladen. Daraus ist die Idee entstanden, eine Arbeitsgruppe zu gründen, an der sich alle Interessierten beteiligen können. Hieraus sollen Projekte entstehen, die dem Quartier und den Gebäuden dort zugute kommen.“ Wer sich beteiligen möchte, kann sich an Stefanie Rolf per E-Mail an info@vierzwozwo.de oder telefonisch unter 97 64 99 41 wenden.

Eine gute Möglichkeit, nicht oder wenig sanierte Wohnungen zu vermieten, stellt das Haushüten-Projekt dar: Eigentümer vermieten leerstehende Wohnungen und Häuser zu günstigen Konditionen, also mit reduzierter Kaltmiete. Engagierte Mieter beleben und renovieren diese Immobilien. Interessierten bietet die WQG an, gemeinsam ein Vermietungskonzept zu erarbeiten und dann auch Werbung für die Wohnung zu machen. Finanziert wird dieses Beratungsangebot für Vermieter über das Programm „Soziale Stadt“. Informationen gibt es bei Nikolai Spies unter Telefon 758 02 86 82.

Sven Macdonald, ebenfalls WQG, stellte die kostenlose Sanierungsberatung für Haus- und Wohnungseigentümer vor. Diese wird ebenfalls durch das Land NRW und die Stadt Wuppertal gefördert. Die Laufzeit ist von März 2018 bis Dezember 2019. Jeden ersten Dienstag 16 bis 18 Uhr bietet die WQG eine Sanierungsberatung im Berliner Plätzchen an. Natürlich kann man auch individuelle Termine ausmachen.

Hausbesitzer fand Malermeister
beim Eigentümer-Forum

Ein weiterer Experte an diesem Abend war Dirk-Ingmar Wimmershoff von Haus & Grund. Er referierte unter anderem zu Rechten und Pflichten bei Sanierungen sowie zu nachträglichen Genehmigungen und Baugenehmigungen. Dabei gab er Tipps, wie man Mieter am besten miteinbezieht. Einem Hausbesitzer konnte beim Eigentümer-Forum direkt geholfen werden: Er hatte schon seit mehreren Monaten ergebnislos nach Handwerkern gesucht, die die Fassade seines Hauses sanieren könnten. Beim Eigentümer-Forum traf er gleich zwei Malermeister, die ihm nun Angebote zukommen lassen wollen.

Nach den Vorträgen konnten sich Interessierte an verschiedenen Ständen über Angebote zur Sanierung und Ideen für eine Vermietung informieren. So standen die Wohnraumförderung der Stadt, die WQG, das Quartiersbüro sowie Haus und Grund für Rückfragen zur Verfügung. Sechs Personen meldeten sich direkt für die Arbeitsgruppe gegen illegales Graffiti an. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung