1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Stadtteile
  4. Cronenberg

Simon Dreher möchte ein Star hinter der Bühne sein

Simon Dreher möchte ein Star hinter der Bühne sein

Der 17-Jährige sammelt im TiC Erfahrung mit der Technik hinter den Kulissen.

Cronenberg. Licht, Schall und Rauch: Während auf der Bühne die Darsteller begeistern, arbeiten im Hintergrund die eigentlichen Stars. „Ein wichtiges Element sind eben auch die Berufe hinter der Bühne“, sagt Stefan Hüfner, Geschäftsführer des TiC — Theater in Cronenberg. Kein Wunder also, dass „diese Berufe auch bei uns erlernt und später professionell ausgeübt werden können“, betont der TiC-Chef weiter.

Vor wenigen Monaten hat er Simon Dreher (17) in die Familie des kleinen Theaters an der Borner Straße aufgenommen. Der 17-Jähige möchte Veranstaltungstechniker werden und weil er noch nicht volljährig ist, genießt er die Vorzüge eines sogenannten Einstiegsqualifizierungsjahres (kurz: EQJ).

Erst im Juni dieses Jahres hat Simon Dreher die zehnte Klasse einer Gesamtschule mit der Fachoberschulreife samt Qualifikation beendet.

Bereits wenige Monate später stand die Entscheidung fest: „Ich wollte immer gern ins Showgeschäft einsteigen, fand aber auch die Technik hinter der Bühne interessant“, erzählt er. Ein Online-Test zur beruflichen Orientierung engte das Feld ein und gab schließlich die Richtung vor. Simon Dreher: „Durch den Test bin ich erst auf die Idee gekommen eine Ausbildung als Veranstaltungstechniker machen zu können. Weil ich aber bisher keine Erfahrungen hatte, wollte ich erst mal ein Praktikum machen.“

Das Problem: Der 17-Jährige ist laut Gesetz bis zu seinem 18. Lebensjahr schulpflichtig. Eine Lösung musste her, die dank des EQJ schnell gefunden war. TiC-Chef Stefan Hüfner erklärt: „Das Besondere ist, dass Simon während dessen schon zur Berufsschule geht und dort alle nötigen Grundlagen kennenlernt, sodass ihm das EQJ später als erstes Ausbildungsjahr anerkannt werden kann.“

Außerdem werde das EQJ als eine Maßnahme der Agentur für Arbeit finanziell gefördert, was ein weiterer Pluspunkt gegenüber dem Praktikum sei, so Stefan Hüfner.

Seit dem ersten August schnuppert Simon Dreher in die Welten jenseits des Zuschauerraums zwischen Licht- und Tontechnik hinein. „Ich lerne alle Bereiche, die auch ein großes Theater hat, kennen, da hier alles viel übersichtlicher und transparenter ist“, verrät Simon Dreher. Durch den Charme des kleinen Theaters kann der 17-Jährige mitunter in die Theaterwerkstatt eintauchen, „was sonst eher unüblich ist“, so Stefan Hüfner.

Und was ist das Besondere am Beruf des Veranstaltungstechnikers? „Man ist Teil des Gesamtkonzepts und gestaltet den Prozess des Stücks auf der Bühne mit“, schwärmt Simon Dreher, der von Waltraut Rettig (seit rund sechs Jahren ehrenamtliche Mitarbeiterin am TiC) betreut wird. Künftig strebt der 17-Jährige eine Ausbildung im Theater- und Konzerthaus in Solingen an.

Erst kürzlich nahm er dort an einem Einstellungstest für 2015 teil. Immerhin, bemerkt Stefan Hüfner, „ist das TiC nicht bloß für die Darsteller ein Sprungbrett“.