1. NRW
  2. Wuppertal

Nach dem Winter: Neue Decken für die Straßen

Nach dem Winter: Neue Decken für die Straßen

Stadt baut ab Montag in drei Nebenstraßen.

Wuppertal. Der Winter ist vorüber — und die Stadt beginnt mit der Ausbesserung der Frostschäden auf Wuppertals Straßen. Los geht es ab kommender Woche mit drei besonders beschädigten Nebenstraßen — sie bekommen für insgesamt 80 000 Euro abschnittweise neue Fahrbahndecken.

So wird in der Fuchsstraße in Barmen ab Montag, 28. März, etwa eine Woche lang gearbeitet — die Straße ist so lange ab Margaretenstraße in Richtung Oberbergische Straße gesperrt. Zudem wird die Wernerstraße zwischen Am Unterbarmer Friedhof und Fuchsstraße zur Sackgasse. Die Ein- und Ausfahrt der Wernerstraße ist dann nur von der Straße Am Unterbarmer Friedhof möglich.

Ebenfalls ab Montag wird die Zollstraße bis zum 1. April ausgebessert. In dieser Zeit ist die Zollstraßenur vom Kipdorf aus erreichbar. Die Wesendonkstraße wird zudem für die Bauzeit von der Hofaue Richtung Kipdorf zur Einbahnstraße. Zwei Wochen lang wird auch ab Montag, 4. April, auf der Worringer Straße gebaut. Sie wird zwischen Karl-Theodor-Straße und Cronenberger Straße zur Sackgasse.

Mit diesen Maßnahmen ist es aber nicht getan: Nach und nach wird die Stadt auch vom Frost perforierte Durchgangstraßen ausbessern, etwa die Briller und die Nützenberger Straße sowie die Haeselerstraße. Für Instandsetzung und Erneuerung hat die Stadt dieses Jahr 2,2 Millionen Euro zur Verfügung — viel zu wenig, so Stadtsprecher Markus Bien. „Wir könnten leicht fünf bis sechs Millionen verbauen.“ Der Gesamt-Schadenstand bei Wuppertals Straßen beläuft sich auf 130 Millionen Euro.