1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Rollhockey: Achtungserfolg im argentinischen Hexenkessel

Rollhockey: Achtungserfolg im argentinischen Hexenkessel

Nationalmannschaft unterliegt mit sechs Cronenbergern Argentinien mit 2:4.

Wuppertal/San Juan. Mit einem tollen Spiel startete die deutsche Rollhockey-Nationalmannschaft in die Weltmeisterschaft im argentinischen San Juan. Vor einer eindrucksvollen Kulisse errang das Team von Nationaltrainer Sven Steup trotz der 2:4-Niederlage gegen die Gastgeber einen Achtungserfolg. „Einfach super, wie sich meine Mannschaft wieder ins Spiel zurückgekämpft hat“, sagte Sven Steup zur Partie. Und tatsächlich gingen die Argentinier mit ungeheuerem Elan und mit der lautstarken Unterstützung von 10.000 Fans in die Partie. Wie im Rausch spielten die Südamerikaner und trafen durch Pablo Alvarez (2) und Carlos Nicolia zu einer 3:0-Pausenführung. Die Halle stand kopf bei den Toren der Argentinier.

Umso größer das Erstaunen der Zuschauer im Estadio Aldo Cantoni, als die deutsche Mannschaft in der zweiten Hälfte viel besser aufspielte. Ausgangspunkt hierfür war Marco Bernadowitz, der seine Chance nutzte und den „Direkten“ nach dem zehnten Teamfoul der Gastgeber zum 1:3 verwandelte. Kurz zuvor hatte der überragende Torhüter Patrick Glowka den Direkten von Ausnahmetalent Lucas Ordonez pariert.

Nach dem dritten Tor von Pablo Alvarez zum 4:1 gab sich das deutsche Team nicht auf. Vielmehr machte Deutschland nun Druck. Debütant Milan Brandt erzielte mit einem platzierten Rückhandschuss den zweiten Treffer für Deutschland. Für weitere Tore reichte es zwar nicht, aber der Applaus des Publikums war der deutschen Mannschaft sicher. Für Argentinien war der 4:2-Erfolg nicht ganz der Auftakt nach Maß, weil die Mannschaft vor eigenem Publikum gerne mehr Tore erzielt hätte.

Nach dem Spiel ging es für das deutsche Team direkt zum Auslaufen, um sich für das nächste Spiel gegen Italien (am Montag nach Redaktionsschluss) zu regenerieren. Dieses Spiel muss Deutschland gewinnen, um das Traumziel Viertelfinale zu erreichen.

Für Deutschland spielten: Patrick Glowka (ERG Iserlohn), Sebastian Wilk, Thomas Haupt, Marco Bernadowitz (1), Jens Behrendt, Mark Wochnik, Liam Hages (alle RSC Cronenberg), Milan Brandt (1) (SC Bison Calenberg), Lukas Karschau (Germania Herringen) und Tobias Mohr (RHC Friedlingen).