1. NRW
  2. Wuppertal

Fast 200.000 Coronatests in Wuppertal durchgeführt

Pandemie : Fast 200.000 Coronatests in Wuppertal

Bisher sind in Wuppertal – Stand bis Beginn der aktuellen Kalenderwoche – 192.210 Corona-Schnelltests in Zentren durchgeführt worden. Pro Coronatest zahlt der Bund zwölf bis 15 Euro.

Bisher sind in Wuppertal – Stand bis Beginn der aktuellen Kalenderwoche – 192.210 Corona-Schnelltests in Zentren durchgeführt worden. Das teilte auf Nachfrage Frauke Füsers, Pressereferentin vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) des Landes Nordrhein-Westfalen mit. Davon sind 1439 positiv ausgefallen. Füsers weist jedoch darauf hin, dass das Ministerium in der 14. Kalenderwoche auf das digitale Meldeverfahren umgestellt hat und die Zahlen deswegen in der genannten Woche unter Umständen fehlerhaft sein könnten. Für die aktuelle Woche wurden noch keine Zahlen geliefert.

Zu den Kosten informiert sie, dass unter anderem kommunale Testzentren eine Vollkostenerstattung (allerdings ohne Gewinne) nach der Testverordnung des Bundes erhalten. „Für weitere Teststellen zahlt der Bund eine Pauschale von zwölf Euro beziehungsweise 15 Euro pro Test, ebenso die Sachkosten für den Test.  Das Land fördert darüber hinaus die Teststellen, die die in der Coronatest-Struktur-Verordnung festgelegten Mindestanforderungen erfüllen, mit Ausnahme von Arztpraxen, mit einem Einrichtungszuschuss von 1000 Euro und einer monatlichen Pauschale von 1000 Euro“, sagt sie.

Teststellen, die erst nach dem 30. April einen Antrag stellen, erhalten diese Förderung nicht mehr. „Sofern in Einzelfällen vor Ort eine unzureichende Angebotsstruktur vorliegt und die Teststellen Abhilfe schaffen können, kann das MAGS aber auf Antrag der unteren Gesundheitsbehörde eine Ausnahme zulassen“, erklärt die Ministeriumsmitarbeiterin. Die unteren Gesundheitsbehörden zahlen die Beiträge an die Träger der Teststellen aus.

In Wuppertal sind weitere Teststellen geplant

Bürger können sich wöchentlich einmal kostenlos in Schnelltestzentren, die von Land und Kommunen beauftragt wurden, testen lassen. Derzeit gibt es in Wuppertal rund 140 Schnelltestzentren, weitere seien in Bearbeitung, informiert Ulrike Schmidt-Keßler vom Presseamt der Stadt. Unter anderem fährt seit Montag ein Corona-Schnelltestbus durch Dönberg, Uellendahl, Langerfeld und Cronenberg: Stadtteile, die bislang eher unterversorgt waren. Bürger müssen dann nicht mehr weite Wegstrecken auf sich nehmen, um zu ihrem Test zu kommen. Überdies werden auch am bislang brachliegende Tankstellengelände am Barmer Bahnhof, südlich des Opernhaus-Parkplatzes, Tests angeboten. „Natürlich begrüßt die Stadt diese Initiativen, weil die Schnelltestzentren vor Ort es den Menschen ermöglichen, diese auf kurzen Wegen zu erreichen“, sagt Schmidt-Keßler.

Informationen über Schnelltestzentren online unter:

www.wuppertal.de/rathaus-buergerservice/corona/corona-schnelltestzentren-ueberblick.php