Durchführungsbeschluss für Sporthalle steht an

Durchführungsbeschluss für Sporthalle steht an

Nevigeser Straße: Im Mai kann der Rat grünes Licht geben. Vorher beraten die Gremien.

Katernberg. Der Sportausschuss macht am 18. April den Anfang, der Rat könnte dann am 7. Mai die Entscheidung fällen: Die zuständigen politischen Ausschüsse und die Bezirksvertretung Uellendahl-Katernberg beraten in der kommenden Sitzungsfolge über den Durchführungsbeschluss für den Neubau an der Nevigeser Straße. Auf dem Gelände, auf dem sich aktuell noch das WSV-Jugendzentrum samt Sportplatz befindet, will die Stadt bekanntlich eine Sporthalle für die Grund- und die Gesamtschule Kruppstraße errichten. Außerdem soll dort ein Lidl-Markt entstehen.

Das städtische Gebäudemanagement plant mit Baukosten von acht Millionen Euro und Ausstattungskosten in Höhe von 125 000 Euro, die mit Mitteln des Förderprogramms „Gute Schule 2020“ und aus der Sportpauschale finanziert werden. Geplant sind eine Dreifach-Sporthalle mit einer Gesamtfläche von über 1330 Quadratmetern und eine Turnhalle mit einer Fläche von 418 Quadratmetern. Ein Umkleidetrakt verbindet die beiden Hallenteile. „Im Bereich der Nevigeser Straße schiebt sich der Erschließungs- und Umkleidetrakt rund sechs Meter über ein Plateau in den Straßenraum und macht die Sporthalle so zu einer markanten Adresse an der Nevigeser Straße“, heißt es in der Ankündigung der Stadt.

Bevor es losgehen kann, muss der WSV mit seinem Jugendzentrum an das Stadion am Zoo umziehen. Dies soll Ende Juni passieren. Im Anschluss, so Susanne Thiel, Projektleiterin beim GMW, beginne die Stadt mit dem Abbruch der bestehenden Gebäude an der Nevigeser Straße. Die Tiefbauarbeiten für die Halle könnten, wenn alles klappt, noch in diesem Jahr starten. Anfang 2020 sollen die neuen Hallen dann stehen. est

Mehr von Westdeutsche Zeitung