Die Stadt blühte wieder auf

Victor Göbbels initiierte eine große Pflanzaktion.

Grevenbroich. Es war nur so eine Idee, die Victor Göbbels im sozialen Netzwerk Facebook formulierte. Wie wäre es, wenn jeder mal ein paar Euro für Blumenzwiebeln spenden würde, damit die Stadt wieder etwas bunter wird, fragte er im Mai. Die Grevenbroicher waren begeistert und schlossen sich der Initiative des ehemaligen Schützenkönigs an. Bis Oktober kamen mehr als 200 000 Zwiebeln für eine buntere Stadt zusammen.

Nach Göbbels’ Aufruf hatten sich etliche Bürger aus allen Teilen der Schlossstadt gemeldet und für Blumenzwiebeln gespendet, die fleißig in die Erde gebracht wurden. Neben 110 000 Osterglocken pflanzten Ehrenamtler rund 50 000 Mini-Tulpen, 50 000 Krokusse und etwa 2000 extra große Tulpen in ihren Stadtteilen. „Eine tolle Resonanz“, sagt Victor Göbbels: „Darauf bin ich sogar ein bisschen stolz.“

Was ihn freut: Nicht nur Vereine, Verbände und Dorfgemeinschaften haben sich an der stadtweiten Pflanzaktion beteiligt. „Auch Menschen, die sich vorher untereinander nicht kannten, haben sich zusammengefunden, um gemeinsam Blumenzwiebeln zu pflanzen“, schildert Victor Göbbels.

Auf die Idee für seine Aktion war er bei einem Spaziergang gekommen. „Zur Landesgartenschau 1995 blühte Grevenbroich geradezu auf. Doch von der einstigen Blütenpracht ist nicht mehr viel zu sehen“, schildert Göbbels. So kam ihm der Gedanke, dass mit Hilfe von Spendern die Stadt wieder bunter werden könnte. Dass seine Aktion „Grevenbroich blüht wieder auf“ aber auf eine solch große Resonanz stoßen würde, damit hätte Victor Göbbels niemals gerechnet.

Ob es eine Fortsetzung im kommenden Jahr geben wird, steht noch nicht fest. „Vielleicht sollte das im Frühjahr 2018 entschieden werden, wenn das Ergebnis unserer bisherigen Aktivitäten zu sehen ist“, sagt Göbbels: „Das könnte zusätzlich für weitere Aktivitäten motivieren.“