NRW: Nach Sturm „Friederike“: Viel Verkehr auf den Straßen

NRW: Nach Sturm „Friederike“: Viel Verkehr auf den Straßen

Düsseldorf. Wegen der Nachwirkungen des Sturmtiefs „Friederike“ brauchten am Freitagmorgen viele Autofahrer auf den nordrhein-westfälischen Straßen noch Geduld. Weil Pendler statt der Bahn auf das Auto umstiegen, sei viel los auf den Autobahnen und Bundesstraßen, sagte ein Sprecher von Straßen.NRW am Freitag.

Besonders betroffen sei die Region um Düsseldorf.

Vereinzelt sorgen auch Aufräumarbeiten für Stau. Die A30 zwischen Hörstel und Ibbenbüren war am Morgen in Richtung Osnabrück noch von einem Baum versperrt. Die Aufräumarbeiten sollten voraussichtlich bis zum späten Nachmittag dauern. Auch auf der A1 zwischen Münster und Hamm konnte es streckenweise noch zu Sperrungen kommen. dpa