Willich: Schwellen am Kaiserplatz dürfen farbig markiert werden

Stolperfallen : Stolper-Schwellen erhalten Markierung

Der Seniorenbeirat hat sich für eine schnelle Umsetzung der Maßnahme ausgesprochen.

. Nachdem in den vergangenen Monaten die unfallträchtige Situation durch graue Schwellen an den Parkplätzen und vor der Begegnungsstätte der Altenhilfe am Kaiserplatz in der Öffentlichkeit und im Willicher Planungsausschuss diskutiert wurde, zeichnet sich eine Lösung ab. Auf der jüngsten Seniorenbeiratssitzung informierte Udo Lepke die Mitglieder über die Antwort des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes NRW zu seinem Schreiben zur Umgestaltung des Kaiserplatzes und den Schwellen an den Parkplätzen.

Die Umgestaltung wurde 2013 von der Bezirksregierung genehmigt und mit 693 576 Euro gefördert – mit Ausnahme der Kosten für Stellplätze, die von der Bezirksregierung Düsseldorf als nicht zuwendungsfähig eingestuft wurden. Wie des Ministerium mitteilt, ist danach eine Änderung der Schwellen mit farblichen Markierungen für die Maßnahme Umgestaltung Kaiserplatz förderunschädlich. Charly Röttgen vom Seniorenbeirat zeigte sich erfreut, dass jetzt endlich Klarheit für die Stadt Willich über Förderung und Rückzahlung einer geförderten Maßnahme nach der Städtebauförderung vorliegt.

Bewohner des Altenheims hoffen auf mehr Verkehrssicherheit

Nach dem Gespräch des stellvertretenden Vorsitzenden Toni Zuschlag vom Seniorenbeirat mit dem technischen Beigeordneten der Stadt Willich, Gregor Nachtwey, zur Situation auf dem Kaiserplatz und der Rückantwort vom Ministerium spricht sich der Seniorenbeirat für eine kurzfristige Behebung der Stolperfallen am Kaiserplatz aus. Besonders die Besucher der Begegnungsstätte der Altenhilfe in Alt-Willich freuen sich darüber, dass die lange Wartezeit auf eine farbige Markierung der Schwellen bald vorbei ist, weitere Unfälle vermieden werden und mehr Verkehrssicherheit für alle Besucher, besonders aber für die älteren Fußgänger und Fußgängerinnen des Kaiserplatzes zum Tragen kommt.

Der Seniorenbeirat hofft, dass die im Rat der Stadt Willich vertretenen Fraktionen den erforderlichen politischen Beschluss alsbald fassen und kurzfristig die Zustimmung der Bewilligungsbehörde zur farbigen Markierung eingeholt wird. Eine Kopie des Schreiben des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung wird der Stadt Willich übermittelt.

Zur Förderung von Mobilität und Lebensqualität im Alter und Abbau von unnötigen Barrieren in der Stadt Willich will der Seniorenbeirat künftig Quartiersbegehungen durchführen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung