Rund um die Markt-Baustelle : Das Willicher Wunschkonzert

Welche Wünsche oder gar Träume für 2019 gibt es rund um die Baustelle am Willicher Markt? Die WZ hat mit Geschäftsleuten und Kunden über ihre Erwartungen an das neue Jahr gesprochen.

Die Willicher wissen, was sie für 2019 wollen: Bei einer WZ-Umfrage rund um den Markt stand als Wunsch „Gesundheit“ ganz hoch im Kurs. Geschäftsleute sehnen ein Ende des Umbaus im Herzen von Willich herbei – im Mai soll alles fertig sein.

Ha-Jo Heintges hat einen Traum: Dass die Neugestaltung des Marktes abgeschlossen ist, die leerstehenden Ladenlokale vermietet werden und die Willicher durch die neue, aufgewertete Stadtmitte bummeln. Was den Juwelier  besonders freuen würde: „Es wäre toll, wenn Heinemann ein Café in den Räumen von Wermes eröffnen würde.“ Ach ja: Gesundheit wünscht sich der 65-Jährige natürlich auch.

Silvia Forgber, Metzgersfrau und Willicher Schützenkönigin 2012/2013, ist derselben Meinung: „Ich wünsche mir Gesundheit – alles andere ist egal.“ Aber so egal ist es ihr dann doch nicht, dass der Umsatz, ebenso wie bei Ha-Jo Heintges, durch die Großbaustelle deutlich gesunken sei.

Alfred Erren hofft, dass er von Krankheiten verschont bleibt und dass er sich intensiv um seine beiden Enkelkinder kümmern kann. Als Geschäftsmann ist es für den 61-Jährigen ein Anliegen, dass die Neugestaltung des Ortskerns pünktlich abgeschlossen und mit Leben gefüllt wird.

Tamer Kara arbeitet als Informationselektroniker bei Herrmann an der Peterstraße. Der 47-Jährige wünscht sich Gesundheit und Erfolg im Beruf. „Und viel Geld“, fügt er hinzu und lacht – dieses Lachen macht deutlich, dass dieser Wunsch nicht so ganz ernst gemeint ist.

Grazia Plachetka von „Vino nobile“ hat allen Grund, sich auf 2019 zu freuen: „Es war eine tolle Weinlese 2018, es wird einen sehr guten Wein geben. Und neben Gesundheit freue sie sich auf „schönes Wetter für unsere kleine Außengastronomie“.

Kommunalpolitiker Daniel Kamper schwebt eine Menge schöner Dinge für das neue Jahr vor: „Ich wünsche mir schöne Veranstaltungen auf dem neuen Marktplatz, Open-air-Kino, aber auch einen Weihnachtsmarkt und die Belebung des Kaiserplatzes.“

„Viel Gesundheit und dass der Laden gut läuft“: Mutter Johanna Greis und Tochter Claudia haben dieselben Wünsche. Die hat man selbstverständlich auch noch im fortgeschrittenen Alter. Da ist zum Beispiel Helmut Meyer. Der 81-Jährige ist seit 57 Jahren mit Ehefrau Ursula zusammen, die zuletzt gesundheitliche Probleme hatte. Er ist froh und erleichtert, dass es sich um nichts Lebensbedrohliches gehandelt hat und hofft, dass Beide in 2019 wieder ihrem gemeinsamen Hobby frönen können: „Wir fahren sehr gerne in Urlaub.“

Gerd Buchkremer (74) sitzt in seinem Rollstuhl am Markt, schaut auf das Haus, in dem er viele Jahre gewohnt hat und auf die Menschen: „Ich kenne sie alle“, sagt der frühere Volksschullehrer, der vor zwölf Jahren einen Schlaganfall erlitten hatte. Manchmal fühle er sich allein, deshalb verwundert sein Wunsch für 2019 nicht: „Ich hätte gern etwas mehr Gesellschaft.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung