Unzufrieden mit der Erdbeeren-Ernte

Viel Regen und wenig Sonne machten den Bauern schwer zu schaffen.

Kempen/Nettetal. Sie sind rot, saftig, aromatisch, gesund und wachsen auf hiesigen Feldern: Die Rede ist von Erdbeeren. Mit Ende der Freiland-Saison ist es jetzt an der Zeit, ein Fazit zu ziehen. Dafür hat sich unsere Redaktion bei zwei Erdbeerhöfen in Kempen und Nettetal umgehört.

„Es war unterdurchschnittlich gut“, sagt Hans-Peter Borghs vom Kempener Spooshof. Seit 25 Jahren verkauft der Betrieb am Spoosweg 2 am nördlichen Rand der Stadt die roten Früchte — und alles steht und fällt mit der Witterung.

„Die ständige Nässe hat die Früchte teilweise faulen lassen. Wir hatten im Vergleich zum Vorjahr 20 Prozent weniger Ertrag“, sagt Borghs. Im Programm hat er die Sorten Lambada, Elsanta, Clery, Sonata und neuerdings auch Malwina.

Hofeigene Köstlichkeiten wie etwa Erdbeer-Sekt verkauft Borghs aus den „mobilen Erdbeeren“ heraus. Die Verkaufsstände stehen auf dem Rewe-Parkplatz an der Kleinbahnstraße und bei Penny an der Vorster Straße.

Weil sich der Erdbeer-Produzent nicht über ein gutes Erntejahr freuen kann, plant er schon mal das 25-jährige Bestehen: „Beim Bauernmarkt am 2. September sind wir mit vielen Überraschungen an der Ellenstraße, wahrscheinlich am Bärenbrunnen, vertreten“, sagt Borghs.

Thomas Schrömges vom gleichnamigen Spargel- und Erdbeerhof in Schaag, Am Kreuzgarten 4, hat von Ende Mai bis zum 14. Juli ab Hof die süßen Beeren verkauft. Sein Fazit der Saison: „2011 hatten wir mehr Sonne und damit auf einer Fläche von etwa einem Hektar auch mehr Ertrag.“

Vor allem die Blüten hätten Ende Mai unter dem Frost gelitten, so Schrömges weiter. Durch den Regen musste dafür weniger auf den Feldern bewässert werden. Und während bei anderen Höfen unter Folie weitere Erdbeeren her-anreifen, erntet und liefert Schrömges gerade Stangenbohnen: „Die sind auch sehr lecker.“

Laut Landwirtschaftskammer NRW profitieren vor allem späte Sorten wie Polka, Florence und Symphonie von der Sonne in den vergangenen Wochen. Eine 500-Gramm-Schale Erdbeeren kostet ab Hof derzeit 2,30 bis 2,50 Euro.

Mehr von Westdeutsche Zeitung