Mettmann: Neues Heim für kluge Köpfe

Mettmann: Neues Heim für kluge Köpfe

Fachhochschule: Der Bauverein will bis 2011 für die Studenten ein weiteres Wohnheim bauen. Zum Wintersemester erwartet die Mettmanner Fachhochschule zwischen 60 und 120 neue Studenten, für die der Bauverein adäquaten Wohnraum zur Verfügung stellen muss.

Mettmann. Der Mettmanner Bauverein (MBV) will auf seinem Grundstück an der Breslauer Straße neben der Thomas-Morus-Kirche ein Wohnheim für Studenten der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) bauen.

Bürgermeister Bernd Günther und Joachim Sander, Vorsitzen- der des Planungsausschusses, haben am 1. März eine Dringlichkeitsentscheidung unterzeichnet, die dafür sorgt, dass der Bauverein seine Baupläne schnell umsetzen kann. Die Entscheidung muss der Planungsausschuss am 12. Mai (17 Uhr, Rathaus) genehmigen.

Zum Wintersemester erwartet die Mettmanner Fachhochschule zwischen 60 und 120 neue Studenten, für die der Bauverein adäquaten Wohnraum zur Verfügung stellen muss. Und die Zeit drängt. Denn bis 2011 müssen die Wohnungen fertig gestellt sein, heißt es in der Begründung für die Dringlichkeitsentscheidung.

Im aktuellen Bebauungsplan ist das Grundstück, auf dem sich ein Spielplatz für die angrenzenden MBV-Mehrfamilienhäuser befindet, als "unüberbaubare Grundstücksfläche" ausgewiesen. Nach dem geltenden Planungsrecht wäre das Vorhaben nicht genehmigungsfähig. Deshalb musste für das Studentenwohnheim der Bebauungsplan geändert werden.

Auf vier Stockwerke verteilt sollen an der Breslauer Straße insgesamt 62Studentenwohnungen entstehen. Das Gebäude soll allerdings niedriger als die umliegenden Wohnhäuser werden. Deren Bewohner haben auf einer vom Bauverein einberufenen Mieterversammlung ihrem Unmut über die Pläne bereits Luft gemacht.

Sie würden lieber weiter aus ihrem Wohnzimmerfenster auf den Spielplatz im Grünen als auf ein großes Gebäude schauen. Die Häuser Nummer 9 und 11 sollen von dem Neubau besonders betroffen sein. Die Balkone dieser Häuser liegen künftig direkt vor dem Studentenwohnheim. Einige Mieter sollen sich deshalb schon mit dem Gedanken tragen, von der Breslauer Straße wegzuziehen.

Die Baupläne lagen 14 Tage öffentlich im Rathaus aus. Laut Stadt sind aber keine Stellungnahmen zur Planung vorgetragen worden oder eingegangen.

Für MBV-Vorstandsmitglied Christoph Erven ist der Standort für ein Studentenwohnheim ideal - zumindest aus Sicht der Studenten. "Nah an der Innenstadt und nah an der Fachhochschule."

Der Bauverein hat sich als Vermieter der Fachhochschule dazu verpflichtet, den Studenten Wohnraum zur Verfügung zu stellen. Ende Januar sind die ersten Studenten in das vom Bauverein gebaute Studentenwohnheim an der Leyer Straße eingezogen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung