Silvester: Zirkus, DJs und Livemusik

Silvester: Zirkus, DJs und Livemusik

Die WZ sagt, wo Langenfeld das neue Jahr mit Feiern begrüßt.

Langenfeld. Wie in jedem Jahr heißt es dieser Tage wieder: „Was machen wir eigentlich an Silvester?“ Wer diese Sprüche kennt, noch keine Idee hat oder einfach nicht zu Hause feiern will, findet hier fünf Silvestertipps für Langenfeld.

Die größte Party steigt traditionell im Schauplatz auf der Hauptstraße. Ab 20 Uhr legen die DJs AG und Schuby im großen Saal House, Charts und Rn’B auf, während im kleinen Saal Oldie-Freunde mit Hits aus den vergangenen Jahrzehnten durch das FSB-Disco-Teams verwöhnt werden. Wer trotzdem nicht tanzen möchte, kann im Obergeschoss seine Fähigkeiten an Spielkonsolen beweisen. Im Vorverkauf kosten die Karten 17, an der Abendkasse 22 Euro. Dazu gibt es einen Neujahrssekt gratis.

Wer etwas Außergewöhnliches erleben will, sollte am Eckener Weg aufschlagen, wo der Circus Althoff ab 20 Uhr zur großen Silvestergala lädt. Das erweiterte Programm beginnt um 21 Uhr und endet um Mitternacht mit einem Feuerwerk in der Manege. Karten für Plätze mit Tischen kosten 30 Euro für Erwachsene, 25 für Kinder. Tribünenplätze gibt es für 20 und 15 Euro. Essen wird auch angeboten, muss allerdings extra bezahlt werden.

Gefeiert werden kann auch bei den Schützen. So lädt der Schützenverein Langenfeld ab 20 Uhr zum Silvesterball ins Schießsportzentrum, Langforter Straße, ein. Mit dabei sind der Solotrompeter Lutz Kniep und die „Nettetaler Musikanten“. Karten gibt es für 37 Euro inklusive Sektempfang und Buffett.

Auch in der Richrather Schützenhalle, Kaiserstraße, wird ins neue Jahr getanzt. Musikalisch begleitet von der Tanz- und Showband „Music & More“ und den „3 Söck“. Um 0 Uhr gibt es das große Mitternachtsfeuerwerk. Eintrittspreis: 15 Euro.

Wer es lieber rockig mag, ist ab 19 Uhr im Zollhaus richtig, wo es für 15 Euro (Vorverkauf) Livemusik und ein Buffet gibt. Ab 21 Uhr stehen dann SIX-XL auf der Bühne, die Coversongs spielen. Wer nur tanzen und nicht essen will, ist ebenfalls willkommen und zahlt nur sechs Euro.

Mehr von Westdeutsche Zeitung