1. NRW
  2. Kreis Mettmann
  3. Langenfeld und Monheim

Langenfeld: 60-Millionen-Projekt Log Project GmbH auf ehemaligem Gelände von Spar wächst

Langenfeld : Wirtschafts-Großprojekt nimmt Form an

2020 soll der Hallenkomplex auf dem ehemaligen Spar-Gelände fertiggestellt sein.

Vier mächtige Stützpfeiler hier, eine halbfertige Betriebshalle mit Zwischengeschoss dort und dazu jede Menge schwere Baufahrzeuge: Auf dem riesigen Grundstück an der  Schneiderstraße, Ecke Winkelsweg geht es 13 Jahre nach Schließung der Regionalzentrale der Spar-Handels AG jetzt flott voran. Die Langenfelder Log Project GmbH errichtet auf dem fast 10 Hektar großem Areal ein unterteilbares Hallengebäude, das sie an expansionswillige Firmen vermieten wird. „Wir haben für dieses Bauvorhaben mehr als 60 Millionen Euro veranschlagt“, sagt Maik C. Bettentrup, geschäftsführender Log-Project-Gesellschafter.

„Gut, dass sich auf dem ehemaligen Spar-Gelände nun etwas tut, was den Wirtschaftsstandort Langenfeld voranbringen wird“, sagt der städtische Chefplaner Ulrich Beul. Denn mit den Lagerhallen und Zwischennutzungen der vergangenen Jahre seien die Möglichkeiten nicht annähernd ausgeschöpft worden. Silag-Chef Siegfried Lapawa kaufte das einstige Spar-Areal sowie das angrenzende Grundstück der Fleischerfirma Tönnies vor sechs Jahren und nutzte die Lagerhallen teils für die mit Konsumgütern aller Art handelnde Silag AG. Doch dann verkaufte Lapawa das nahe seiner Firmenzentrale erworbene Zehn-Hektar-Gelände an Log Project.

Laut Bettentrup soll im Frühjahr 2020 der neue Firmenkomplex fertig sein. Er ergänzt: „Wir legen beim Bau Wert auf Qualität. Das zeigt sich etwa an der Fassade mit doppelt aufgetragenem Metalliclack, weißgefärbtem Beton und Loggia an der Ecke Schneiderstraße/ Winkelsweg.“ An der zum Kurfürstenweg gerichteten Seite des Rohbaus sind bereits die ersten Fassadenteile angebracht.

Große Logistiker sind als Nutzer der Hallen nicht erwünscht

Die mehr als 50 000 Quadratmeter Hallen- und Büroflächen sollen nach Bettentrups Angaben in zehn Einheiten ab etwa 3500 Quadratmetern unterteilt und vermietet werden. Log Project sei mit mehreren interessierten Unternehmen im Gespräch.

Geeignet seien die neuen Gewerbehallen sowohl für industriell fertigende Betriebe als auch für Dienstleister. „Wie in einem Puzzle“ gilt es nach Bettentrups Worten nun, die Wünsche der Interessenten in Bezug auf Flächen, Zuschnitt, Lage und Verkehrszufahrt mit den räumlichen Gegebenheiten des Gesamtkomplexes in Einklang zu bringen. „Das muss schon stimmig sein. Was zum Beispiel gar nicht dazu passen würde, wäre etwa eine Eventhalle.“ Nach Beuls Worten sind aus Sicht der städtischen Wirtschaftsförderer an dieser Stelle auch keine großen Logistiker erwünscht. Der Neubau verspreche zusätzliche Arbeitsplätze und Gewerbesteuereinnahmen für Langenfeld.

Allein für die Abbrüche und die aufwändige Sanierung des schadstoffbelasteten Erdreichs veranschlagte Log Project laut Bettentrup drei Millionen Euro. „Es gab dort eine Tankanlage der Spar-Gruppe und offensichtlich haben immer wieder Leute einfach über den Zaun hinweg Schadstoffe entsorgt.“

Für den Abfluss von Regenwasser auf dem Gelände lassen die Eigentümer drei Versickerungsmulden anlegen. Dazu errichtet die Stadt nach Angaben des Tiefbau- und Umweltamtsleiters Franz Frank auf einem Teil dieses Geländes ein Regenrückhalte- und Versickerungsbecken. „Dadurch können wir bei stärkeren Regenfällen den direkt dort entlang fließenden Assenbach entlasten.“ Dies trage dazu bei, die Gefahr von Überschwemmungen wie nach dem Starkregen im  Sommer 2018 zu verringern. In Zusammenarbeit mit dem Bergisch-Rheinischen Wasserverband schafft Log Project laut Bettentrup für den Bach eine erweiterte Ausbreitungsfläche.