1. NRW
  2. Krefeld
  3. Stadtteile
  4. Uerdingen

Stadtplanung: Stadtkern soll schöner werden

Stadtplanung : Stadtkern soll schöner werden

Neues Parkraumkonzept stellt die Situation in Uerdingen auf den Prüfstand. Das Augenmerk liegt auch auf dem historischen Marktplatz.

Uerdingen. Einen Parkplatz in Uerdingens Zentrum zu finden, ist mitunter ein Glücksspiel. Die Verwaltung plant, mithilfe eines Parkraumkonzeptes Uerdingen (PKUe) die Parkraumsituation in der Rheinstadt zu untersuchen und zu verbessern. Dazu hat die Stadt jetzt einen Bericht erarbeitet, der den Mitgliedern der Uerdinger Bezirksvertretung in ihrer Sitzung nächsten Mittwoch vorgestellt wird.

Ziel des Konzeptes ist „die Steigerung der Attraktivität des Stadteilkernes als Wohn-, Dienstleistungs- und Einzelhandelsstandort sowie Aufenthalts- und Bewegungsraum“, heißt es darin. Der Untersuchungsraum wird im Wesentlichen durch die Lange Straße, die Berliner Straße und den Rhein umgrenzt und ist mit dem untersuchten Bereich des Integrierten Handlungskonzeptes Uerdingen vergleichbar. Dabei ist die Lange Straße Bestandteil der Untersuchung, die Berliner Straße nicht.

Bei der Umgestaltung Kronenstraße zum verkehrsberuhigten Bereich sollen einige Stellplätze im Zuge der städtebaulichen Aufwertung entfallen. Was viele Uerdinger freuen wird: Der historische Marktplatz soll als Mittelpunkt des Stadtteilzentrums von parkenden Autos befreit werden. „Hier ist zu untersuchen, wie zentrumsnah neue Parkangebote geschaffen werden können, die gut erreichbar sind, damit der historische Ortskern nicht durch zusätzlichen Parkverkehr belastet wird“, heißt es von der Stadt.

Die Realisierung zusätzlicher Stellplätze am Parkplatz „Am Röttgen“, etwa in Form einer zweiten Parkebene oder einer Tiefgarage, soll geprüft werden. In diesem Zug müsse auch die derzeitige Zufahrt neu organisiert werden, da diese für Fuß- und Autoverkehr unübersichtlich ist. Um die angespannte Parkplatzsituation am Krankenhaus zu entlasten, soll geprüft werden, ob der Bau einer Parkpalette im Bereich „Obere Mühlengasse“ möglich ist. Die Park & Ride-Anlage am Bahnhof könnte durch weitere Stellplätze erweitert, der Bahnhofsvorplatz so neu gestaltet werden.

Derzeit befinde man sich mit den Planungen zum Uerdinger Parkraumkonzept, das zeitlich auch an das noch nicht beschlossene Integrierte Handlungskonzept geknüpft ist, in der Endphase. Ein externes Ingenieurbüro soll noch im Sommer beauftragt werden. Die Vorstellung erster Zwischenergebnisse ist für den Herbst geplant, die Vorlage eines beschlussfähigen Konzeptes für das Frühjahr kommenden Jahres. ckd