CDU verlangt Bericht zum Lärm

Krefeld. Die Berichterstattung der Westdeutschen Zeitung hat die CDU in der Bezirksvertretung Mitte zum Anlass genommen, die Verwaltung um einen Bericht zur Verträglichkeit der sogenannten „weltanschaulichen Nutzungen“ im Bereich Hardenbergstraße/Sprödentalplatz mit dem Wohnumfeld zu bitten.

Anwohner hatten sich mehrfach über den Lärm der Moschee und der Himmelstür-Gemeinde beschwert. Matthias Schütze berichtete für die Verwaltung, dass Lärmmessungen in dem Bereich bisher keinen Anlass zur Beanstandung gegeben hätten. Gleichwohl sei bekannt, dass die Polizei bereits vor Ort war. Die muslimische Gemeinde plant einen Umbau im Bereich der ehemaligen Fliesenfirma Michels, was für neue Sorgen der Anwohner führt. Der Antrag werde derzeit geprüft, so Schütze. Die Bezirksvertretung bat darum, diese Pläne in der nächsten Sitzung vorzustellen. dag