85 neue Kitaplätze entstanden

Einrichtung an der Florastraße ist jetzt offiziell eröffnet.

Krefeld. Die neue Kindertageseinrichtung an der Florastraße ist jetzt auch offiziell eröffnet worden. Seit Februar dieses Jahres ist das Gebäude der ehemaligen Textilfabrik und späteren Grundschule schon wieder mit Leben gefüllt. Die Stadt Krefeld hat dort eine Kindertageseinrichtung (Kita) mit Familienzentrum für fünf Gruppen als teilweise integrative Einrichtung errichtet. Ausgelegt ist die Kita für die Betreuung von 85 Kindern, davon 23 Kindern unter drei Jahren. Fünf Plätze sind integrativ.

Oberbürgermeister Gregor Kathstede hat die Einrichtung besucht: „Sie ist toll geworden“, gibt er seinen ersten Eindruck wieder. „Nachdem das Haus 20 Jahre ungenutzt war, ist daraus nun eine moderne Kita geworden. Das Haus an der Florastraße verfügt über drei Geschosse, die neben den Gruppen- und Nebenräumen auch Platz bieten für Schlafräume und Wickelplätze, eine Küche, einen Mehrzweck- und einen Therapieraum. Im obersten Geschoss sind Räume für das Familienzentrum untergebracht sowie ein großer Mehrzweckraum mit einer Bühne.

Um das Gebäude in eine Kita zu „verwandeln“ mussten viele bauliche Veränderungen für die zukünftige Unterbringung der kleinen Bewohner vorgenommen werden. Unter anderem gibt es dort nun eine Durchfahrt ins Gebäude, einen Personenaufzug, eine Außentreppe als zusätzlicher Fluchtweg, eine neue Raumaufteilung, die Küche und verringerte Spaltabstände im Treppengeländer. Die Architekten konnten die Außenfassade erhalten ebenso wie im Treppenaufgang das Elisabeth-Fenster des Krefelder Glasmalers August Pigulla.

Insgesamt 1200 Quadratmeter umfasst der als Außenspielgelände neu genutzte Innenhof. „Wir haben uns überlegt, was Stadtkinder dort gebrauchen können, und die Fläche aus der Sicht der Kinder gestaltet“, erläutert Landschaftsarchitektin Beatrix Mersmann die hinter der Planung stehende Idee.

Im Innenstadtbereich von Krefeld sollte auf jeden Fall eine begrünte Fläche entstehen. Die befindet sich im Zentrum des Hofs. Um sie herum sind verschiedene altersgemäß angeordnete Spielzonen mit barrierefreien Spielgeräten angeordnet. Dazu gehören ein Spielhügel, ein Naturspielbereich und ein Krabbelgarten mit Sandfläche und weichem Grünbelag für die Allerkleinsten. Die werden zurzeit im Alter von vier Monaten bis drei Jahren in der Nestgruppe im Erdgeschoss betreut. Red