Kliedbruch: Moerser Straße ist bald eine Allee

Kliedbruch : Moerser Straße ist bald eine Allee

Die Standorte für 27 Bäume stehen fest.

Krefeld. Zehn Bäume an der Moerser Straße zeigen: Bürgerengagement lohnt sich. Die Mitglieder des Bürgervereins Kliedbruch und die Anwohner wollten aus der Straße zwischen dem Grafschaftsplatz und der Palmstraße wieder eine Allee machen. Vor knapp zwei Jahren hat der Bürgerverein begonnen, die Pläne umzusetzen. In Absprache mit dem Grünflächenamt haben sie zu Spenden aufgerufen und die Anwohner haben gespendet. 15 000 Euro sind zusammengekommen. 24 000 Euro haben die neuen Bäume bis jetzt gekostet, die Differenz von 9000 Euro hat die Stadt übernommen.

Neun Bäume fehlen noch, um das Projekt des Bürgervereins zu vervollständigen. Aber die Standorte stehen fest. Im Herbst oder Winter sollen die Bäume in den Parkstreifen gepflanzt werden. „Wir werden auch 18 Bäume in Richtung Ricarda-Huch-Gymnasium nachpflanzen, damit wäre die Moerser Straße fertig“, erklärt Heino Thies vom Grünflächenamt. Insgesamt wird das wohl 130 000 Euro kosten. „Sollte der Haushalt so bleiben, ist das Geld dafür da“, erklärt Thies.

Teuer werden die Bäume, wenn die Leitungen vor den Wurzeln geschützt werden müssen. Das ist bei den nächsten neun Bäumen der Fall. „Wir haben schon zu Spenden aufgerufen und haben auch schon 1600 Euro bekommen“, sagt Peter Gerlitz, Vorsitzender des Bürgervereins. „Hätten wir nicht das Geld gesammelt, wäre das Ganze nicht möglich gewesen“, erklärt er.

Die Anwohner freuen sich über den Erfolg des Projekts. „Ich habe gespendet, weil es mir hauptsächlich darum geht, dass der Alleencharakter wiederhergestellt wird“, erklärt Theo Janhsen. Auch Dagmar Vyskocil würde wieder spenden: „Man kann nicht nur von der Stadt fordern.“ Gerda Rocker sagt dazu: „ Das ist eine freiwillige Leistung. Ich finde das wichtig für die Lunge der Stadt und für die Optik.“