Krefeld: Kammerjäger-Betrüger kassieren 1450 Euro für Wespennest-Entfernung

Fälle in Krefeld : Kammerjäger-Betrüger kassieren 1450 Euro für Wespennest-Entfernung

Die Polizei in Krefeld warnt vor Betrügern, die als vermeintliche Kammerjäger sehr viel Geld verlangen. Die Verbraucherzentrale erklärt, wie hoch die Preise üblicherweise sind.

Ein Wespennest am Haus oder im Garten? Für viele eine unangenehme Vorstellung. In Krefeld haben nun Betrüger die Furcht vor den unter Artenschutz stehenden Insekten ausgenutzt. In einem Fall haben sie sogar 1450 Euro von einer Betroffenen kassiert.

Der Polizei sind zu Wochenbeginn zwei Fälle gemeldet worden. In beiden haben nach Angaben der Beamten Krefelderinnen mithilfe einer Suchmaschine im Internet nach einem Kammerjäger gesucht. Anschließend vereinbarten Sie über eine Hotline noch am selben Tag einen Termin.

Am Immenhofweg im Stadtteil Inrath/Kliedbruch verlangte ein vermeintlicher Kammerjäger für die Entfernung eines Wespennestes rund 1300 Euro. Die Frau bezahlte den Betrag noch vor Ort mit ihrer EC-Karte, teilte die Polizei mit. Noch teurer wurde es im Stadtteil Bockum.

Zu einem zweiten Fall war es an der Glockenspitz gekommen. Nachdem zwei Männer ein Wespennest entfernt hatten, verlangten sie rund 1450 Euro. Auch in diesem Fall zahlte die Anwohnerin mit ihrer EC-Karte. „Als sie zu einem späteren Zeitpunkt den Firmennamen auf der Rechnung recherchierte, stellte sie fest, dass die Firma nicht existiert und sie Opfer eines Betruges geworden war“, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

In diesem Fall liegt den Beamten eine Beschreibung vor: Die Männer seien etwa 30 Jahre alt gewesen und sollen ein gepflegtes Erscheinungsbild gehabt haben. Ein Täter trug nach den Angaben der Polizei einen dunklen Bart und dunkle Haare, die an den Seiten kürzer geschnitten waren. Der zweite Mann hatte einen dunkelblonden, gepflegten Bart und dunkelblonde, kurze Haare.

Wespen-Telefon der Stadt Krefeld hilft weiter

Der Betrug wäre vermeidbar gewesen, heißt es in der Mitteilung der Polizei weiter: Die Stadt Krefeld bietet ein "Wespen-Telefon" an, bei dem sich besorgte Bürger beraten lassen können. Je nach Einzelfall kommen die Experten auch zu Betroffenen nach Hause und setzen das Nest um. Der Einsatz ist zwar kostenpflichtig aber sehr viel günstiger als in den beiden Betrugsfällen. Die Experten sind unter der Rufnummer 02151 864488 zu erreichen.

Verbraucherzentrale nennt normale Preise

Die Verbraucherzentrale NRW hatte schon Mitte Juli vor betrügerischen Schädlingsbekämpfern gewarnt. Um Wespennester zu entfernen, seien Preise zwischen 80 und 150 Euro inklusive Anfahrt üblich. Der Verbraucherzentrale sind nach eigenen Angaben aber Fälle bekannt, in denen bis zu 700 Euro für einen halbstündigen und laienhaften Einsatz berechnet worden seien.

Wer Opfer eines ähnlichen Betruges geworden ist, sollte Anzeige bei der Polizei unter der Rufnummer 02151 6340 oder per E-Mail an hinweise.krefeld@polizei.nrw.de erstatten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung