1. NRW
  2. Düsseldorf

Falscher Alarm: Rheinufertunnel am Nachmittag gesperrt

Falscher Alarm : Rheinufertunnel am Nachmittag gesperrt

Ein Anrufer hatte der Feuerwehr Rauch im Tunnel gemeldet. Die konnten weder Feuer noch Qualm feststellen.

Düsseldorf. Am Dienstagnachmittag war der Rheinufertunnel für eine Dreiviertelstunde gesperrt. Die Feuerwehr rückte mit etwa 80 Einsatzkräften aus. Vor Ort konnten sie aber weder Brand noch Qualm feststellen.

Wie die Feuerwehr mitteilt wurde der Leitstelle gegen 13.50 Uhr von einem Anrufer Rauch im Rheinufertunnel gemeldet. Die Einsatzkräfte rückten mit etwa 80 Mann aus und veranlassten eine Vollsperrung des Tunnels. Vor Ort prüften sie beide Tunnelröhren, Zufahrten und Notausgänge und konnten weder Feuer noch Rauch feststellen. Gegen 14.30 Uhr konnten sie den Tunnel wieder freigeben.

Für die Einsatzkräfte sei es dann doch nur bei einer "schönen Übung" geblieben, sagte ein Sprecher.Bei einem Tunnelbrand werden so viele Einsatzkräfte alarmiert, weil nicht nur die beiden Tunnelröhren kontrolliert werden müssen, sondern auch alle Notausstiege. Die Notausstiege sind auf der ganzen Länge des Rheinufertunnels verteilt. cas