1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Kultur

"Hütte 91": Wenn ein Künstlerhotel zur offenen Bühne wird

"Hütte 91" : Wenn ein Künstlerhotel zur offenen Bühne wird

Im Hostel „Hütte 91“ gibt es heute Musik, Comedy und ein Kasperletheater für Erwachsene. Eine Bar gibt es auch.

Düsseldorf. Die ersten beiden Durchgänge hat André Janssen bewusst nicht beworben. Vier Kleinkunst-Veranstaltungen in vier Hostel-Räumen — das könnte auch in die Hose gehen. Ist es aber nicht, weswegen Janssen mit seiner ungewöhnlichen Reihe jetzt an die Öffentlichkeit geht. Das Konzept: In jedem Zimmer der Unterkunft „Hütte 91“ tritt ein anderer Künstler auf — Musiker, Komiker, Performer. Alle spielen parallel. Der jeweilige Act dauert rund 20 Minuten, die Besucher sitzen auf Betten, lehnen an Wänden und wechseln im Anschluss der Vorstellung zum nächsten Künstler. Am Samstag findet die nächste Auflage von „Four Rooms“ in der Hüttenstraße 91 statt. Dieses Mal gibt es psychedelischen Pop, Stand-Up-Comedy, Folk- und Bluesrock und ein Kasperletheater für Erwachsene. Beginn ist um 20, Einlass ab 19 Uhr.

„Kultur in kleinen Häppchen mögen die Menschen“, ist Janssen überzeugt. Musik ist immer dabei. Allerdings werden Konzerte unplugged gespielt. Janssen: „Es darf ja nicht zu laut werden.“ Zuletzt konnte er Singer-Songwriter Stefan Honig für einen Auftritt gewinnen.

Zuschauer und Künstler begegnen sich stets auf engstem Raum, eine Bühne gibt es nicht. „Den Künstlern gefällt es, dass das Publikum so nah an sie heranrückt“, sagt Janssen. Damit es jedoch für alle Seiten angenehm bleibt, sind allerhöchstens 20 Gäste pro Zimmer zugelassen. Sie werden vor Vorstellungsbeginn in vier Gruppen eingeteilt und cruisen von Performance zu Performance, müssen aber ein paar Regeln einhalten. „Wer vor Ende einer Aufführung das Zimmer verlässt, kann nicht zu einer anderen Vorstellung wechseln, während sie noch läuft. Man muss warten bis zum nächsten Start.“

Das Hostel „Hütte 91“ von Anke Jühe ist nach Janssens Ansicht der ideale Standort für seine Events. Vor allem Musiker, aber auch andere Kunst- und Kulturschaffende kommen dort günstig unter. Zudem wurde jedes Zimmer individuell und kreativ gestaltet — es weht dort also der Geist, den Kulturveranstaltungen brauchen können.

Der ganze Abend dauert etwa drei Stunden, es gibt Pausen, welche die Gäste an der Bar verbringen können. Der Eintrittspreis beträgt 18 Euro im Vorverkauf, 23 Euro an der Abendkasse.