1. NRW
  2. Düsseldorf

Flughafen: Kauft Frankfurt sich in Düsseldorf ein?

Flughafen: Kauft Frankfurt sich in Düsseldorf ein?

Großer Konkurrent an Flughafen- Anteilen von Hochtief interessiert.

Düsseldorf. Werden bald in der Chefetage des Frankfurter Flughafens die neuesten Streckenplanungen des Flughafens Düsseldorf diskutiert? Die Vorstellung macht Oberbürgermeister Dirk Elbers Sorgen — und sie resultiert nicht aus einem schlechten Traum, sondern aus den Verkaufsplänen der Hochtief AG.

Das Essener Unternehmen, inzwischen übernommen vom spanischen Konzern ACS, will sich von seinen Flughafen-Beteiligungen trennen. Mit im Paket: der 30-prozentige Anteil am Düsseldorfer Airport. Die übrigen Anteile halten Aer Rianta (20 %) und die Stadt Düsseldorf (50 %).

Im Rathaus schrillen die Alarmglocken, weil die Möglichkeiten der Einflussnahme im Verkaufsprozess gering sind. Zwar hat man ein Vorkaufsrecht, aber dies gilt nur, wenn allein Anteile des Düsseldorfer Flughafens zum Verkauf anstehen. Jetzt aber bietet Hochtief seine Tochter Concessions komplett feil. Die Gesellschaft hält nicht nur Anteile in Düsseldorf, sondern etwa auch in Athen oder Hamburg.

Bis zum Ende dieses Monats müssen sich Interessenten melden, und die Liste der Investoren ist bereits lang. So soll beispielsweise der chinesische Luftfahrtkonzern HNA ins Verfahren eingestiegen sein, die Allianz als Teil einer Bietergemeinschaft — und eben die Frankfurter Flughafengesellschaft Fraport. An ihrer Seite: die RREEF, eine Tochter der Deutschen Bank, die in Düsseldorf zuletzt Schlagzeilen machte wegen ihres Verkaufs des Dreischeibenhochhauses.

Die Ungewissheit über den neuen Partner ist groß. Elbers weiß, wie wichtig ein harmonisches Miteinander der Gesellschafter bei der Steuerung des Flughafens ist. Wachstum und Anwohnerschutz unter einen Hut zu bringen, klappt nicht mit jedem.

Der Stadt wäre Aer Rianta als strategischer Partner am liebsten, und die Iren haben bereits signalisiert, dass sie ihren Airport-Anteil gern aufstocken würden. Gemeinsam hat man gerade erst verhindert, dass noch einmal ein Hochtief-Mann Aufsichtsratschef wird — OB Elbers wurde auf den Posten gewählt.